Startseite Kultur Kulturinstitutionen Bibliotheken Landesprogramm zur Förderung von Maßnahmen zum Erhalt des schriftlichen Kulturguts in Hessen
Rettung des Schriftguts

Landesprogramm zur Förderung von Maßnahmen zum Erhalt des schriftlichen Kulturguts in Hessen

Das Landesprogramm Bestandserhaltung soll das schriftliche Kulturgut in Hessens Archiven und Bibliotheken vor dem Zerfall schützen.

Zerfressenes Buch
Bild 1 von 2
Säurehaltiges Papier, Tintenfraß, schlechte Lagerungsbedingungen und zunehmend auch die Umwelteinflüsse gefährden die Bestände in Archiven und Bibliotheken.
© Hessisches Hauptstaatsarchiv

Säurefraß, Schimmelbildung, Verschmutzungen durch Staub und Schadtiere, mechanische Verformungen – das schriftliche Kulturgut in den hessischen Archiven und Bibliotheken ist von vielfältigen Schäden bedroht und bereits beschädigt. Die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) hat in seinen „Bundesweiten Handlungsempfehlungen“ (2015) nachhaltig die Aufgaben aufgezeigt, die Bund, Länder und Kommunen gemeinsam zum Originalerhalt des schriftlichen Kulturguts bewältigen müssen, um dem drohenden und bereits fortschreitenden Verlust des kulturellen Gedächtnisses in den Archiven und Bibliotheken entgegenzuwirken.

Eine Million Euro vom Land Hessen

Um das kulturelle Erbe Hessens dauerhaft zu sichern und damit für zukünftige Generationen zu erhalten, stellt die Hessische Landesregierung mit dem 2018 aufgelegten Landesprogramm für das Haushaltsjahr 2019 abermals 1 Million Euro für Maßnahmen zum Originalerhalt von Archiv- und Bibliotheksgut bereit.

Wer ist antragsberechtigt?

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert entsprechende Projekte mit bis zu 80 Prozent der Gesamtkosten. Antragsberechtigt sind öffentliche Archive und Bibliotheken in Trägerschaft des Landes Hessen, der hessischen Hochschulen sowie der Landkreise, Städte, Gemeinden und Kirchen in Hessen.

Woher bekomme ich Informationen?

Ausführliche Informationen zu den Zuwendungsvoraussetzungen, den allgemeinen und spartenspezifischen Förderkriterien sowie zum Verfahren sind der Förderrichtlinie des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst zur Förderung von Maßnahmen zum Erhalt des schriftlichen Kulturguts in Hessen (Landesprogramm Bestandserhaltung) zu entnehmen. Die beim Hessischen Landesarchiv eingerichtete und in Kooperation mit den Bibliotheken arbeitende Koordinierungsstelle Bestandserhaltung Hessen (KBH) berät zu den Fördervoraussetzungen sowie zum Antragsverfahren und stellt die erforderlichen Informations- und Antragsmaterialien bereit.

Abrufbar sind alle Dokumente (Förderrichtlinie, Förderkriterien und Antragsformular) auf der Seite des Hessischen Landesarchivs und auf dieser Seite unter "Downloads". Hier finden Sie auch die Kontaktdaten der zuständigen Ansprechpartner bei der KBH.

Einsendeschluss ist der 6. Mai

Anträge auf Förderung von Maßnahmen zum Erhalt des schriftlichen Kulturguts in Hessen sind bis zum 6. Mai 2019 per E-Mail kbh@stad.hessen.de bei der Koordinierungsstelle Bestandserhaltung Hessen einzureichen.

Kofinanzierung durch den Bund

Die im Rahmen des Landesprogramms bereitgestellten Mittel können auch für eine Kofinanzierung von Fördermitteln des Bundes zum Erhalt schriftlichen Kulturguts zur Verfügung gestellt werden. Das Land Hessen gewährt für Projekte, die von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Programm „Sondermittel zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts in Deutschland“ gefördert werden, 2019 eine Zuwendung von in der Regel 40 Prozent der Gesamtprojektkosten. Näheres zu Art, Umfang und Höhe der Zuwendung sowie den allgemeinen Bedingungen einer Kofinanzierung ist der Förderrichtlinie zum Landesprogramm Bestandserhaltung zu entnehmen. Einzelheiten zum Sonderprogramm der BKM können der Ausschreibung und dem dazugehörigen Antragsformular entnommen werden. Sie finden beides unter www.kulturstaatsministerin.de.

Eine Doppelförderung bzw. parallele Antragstellung in beiden Förderprogrammen für eine Projektmaßnahme in 2019 ist nicht zulässig. Bei Ablehnung des Antrages durch den Bund erfolgt auch keine Förderung im Rahmen des Landesprogramms. Eine erneute Antragstellung im Folgejahr ist allerdings möglich.

Schließen