Ausbildungsförderung

Eine gute Ausbildung ist die Basis für beruflichen Erfolg und eine sichere Existenz, sie bringt aber auch zunächst finanzielle Belastungen mit sich. Informationen zum Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) und zum Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengestellt.

Anträge für BAföG oder AFBG können hessenweit online auf https://www.bafög-hessen.de gestellt werden.

Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Ziel des Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) ist es, jedem jungen Menschen zu ermöglichen, unabhängig von seiner sozialen und wirtschaftlichen Situation eine Ausbildung zu absolvieren, die seinen Fähigkeiten und Interessen entspricht. Eine qualifizierte Ausbildung soll nicht an fehlenden finanziellen Ressourcen der Auszubildenden oder ihrer Angehörigen scheitern. BAföG gibt es nicht nur für das Studium an Hochschulen, sondern auch für den Besuch anderer weiterführender Bildungsstätten, wie beispielsweise Schulen, Berufsschulen und Abendschulen.

Antragsformulare, Information und persönliche Beratung bekommen:

  • Schülerinnen/Schüler bei den kommunalen Ämtern für Ausbildungsförderung der Kreisausschüsse beziehungsweise kreisfreien Städte
  • Studierende bei den Ämtern für Ausbildungsförderung der Studentenwerke.

Allgemeines und Wissenswertes rund um das Thema "BAföG" finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Soweit nach dem BAföG zinsfreie Darlehen enthalten sind, wie zum Beispiel bei einem Studium, ist für die spätere Rückzahlung das Bundesverwaltungsamt (BVA) zuständig. Sind nach dem BAföG ausnahmsweise verzinste Darlehen enthalten, wie beispielsweise bei einem Studium, ist für die Aus- und Rückzahlung die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zuständig.

Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)

Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) - das so genannte Aufstiegs-BAföG, ehemals "Meister-BAföG" - verfolgt das Ziel, Menschen bei der beruflichen Aufstiegsfortbildung finanziell zu unterstützen und sie zu Existenzgründungen zu ermuntern. Das Gesetz ist ein umfassendes Förderinstrument für die berufliche Fortbildung in grundsätzlich allen Berufsbereichen. Die Fortbildung kann in Vollzeit, Teilzeit, schulisch, außerschulisch, mediengestützt oder per Fernunterricht erfolgen.

Gefördert werden Bildungsprogramme, die fachlich gezielt auf öffentlich-rechtliche Prüfungen nach der Handwerksordnung, dem Berufsbildungsgesetz oder auf gleichwertige Abschlüsse nach Bundes- oder Landesrecht vorbereiten. Darüber hinaus sind auch Fortbildungen in den Gesundheits- und Pflegeberufen nach den Richtlinien der Deutschen Krankenhausgesellschaft und Fortbildungen auf der Grundlage staatlich genehmigter Prüfungsordnungen an anerkannten Ergänzungsschulen förderfähig.

Soweit nach dem AFBG Darlehen in Anspruch genommen werden, ist für die Aus- und Rückzahlung die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zuständig.

Antragsformulare, Information und persönliche Beratung bekommen Sie bei den Ämtern für Ausbildungsförderung der hessischen Studentenwerke.