Startseite » Förderung » Förderprogramme der EU » EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation
Horizont 2020

EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation

Mit dem Programm „Horizont 2020“ fördert die Europäische Union (EU) von 2014 bis 2020 mit rund 70 Milliarden Euro erstmalig gebündelt Wissenschaft, technologische Entwicklung und Innovation. Entsprechend der Zielsetzungen der Europa 2020 - Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum in Europa soll durch die Förderung von Grundlagenforschung bis zu marktnahen Innovationen ein Beitrag geleistet werden, um die Lücke zwischen Forschung und Markt zu schließen.

wissenschaftler_und_darstellung_von_atomen_european_commission.jpg

Wissenschaftler und Darstellung von Atomen.
Wissenschaftler und Darstellung von Atomen.
© European Commission

"Horizont 2020" führt das 7. Forschungsrahmenprogramm fort und bezieht außerdem Teile des früheren Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (Competitiveness and Innovation Framework Programme, CIP) sowie das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (European Institute of Innovation and Technology, EIT) mit ein.

Gefördert werden  mit „Horizont 2020“ insbesondere die drei Schwerpunkte:

  1. Wissenschaftsexzellenz
  2. Führende Rolle der Industrie
  3. Gesellschaftlichen Herausforderungen

Außerdem fördert "Horizont 2020“ die Verbreitung von Exzellenz und die Ausweitung der Beteiligung sowie Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft, die Gemeinsame Forschungsstelle (Joint Research Centre, JRC) sowie das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT).

Eine Online-Registrierung im Teilnehmerportal (Participant Portal) ist Voraussetzung für die elektronische Antragstellung im Rahmen von „Horizont 2020“ und die Teilhabe an verschiedenen Online-Angeboten der Europäischen Kommission.

An den hessischen Hochschulen sind die EU-Referenten bzw. die Forschungsreferenten Ansprechpartner für Fördermöglichkeiten durch die Europäische Union. Weitere Ansprechpartner finden Sie im Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen sowie bei der Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi).