Hessen kulturell neu eröffnen

Phase 2: Übergang meistern und Existenzen sichern

Arbeitsstipendien zur Unterstützung der Existenzsicherung und Vorbereitung neuer Projekte

ari-he-mamwbmmayly-unsplash.jpg

Künstler an der Leinwand (Foto: Unsplash/Ari He)
© Unsplash/Ari He

Hessen unterstützt in Anlehnung an das Vorgehen in Rheinland-Pfalz freie Künstlerinnen und Künstler mit Arbeitsstipendien von je 2.000 Euro. Das soll ihnen ermöglichen, neue Projekte für den allmählichen Übergang aus der Pandemie-Zeit zu erarbeiten. Es steht Kunstschaffenden mit Erstwohnsitz in Hessen offen, die in der Künstlersozialkasse (KSK) versichert sind oder auf andere Weise - siehe FAQ ihre selbstständige künstlerische Tätigkeit nachweisen. Vergeben wird es durch die Hessische Kulturstiftung. Das Stipendium kann mittels eines einfachen Antrags mit einer kurzen Projektskizze beantragt werden. Es wird nicht als Einkommen auf etwaige Grundsicherungsleistungen angerechnet.

Die Künstlerinnen und Künstler werden die Möglichkeit erhalten, besondere Ergebnisse in einem digitalen Schaufenster zu präsentieren – eine zusätzliche Möglichkeit, ihre Werke trotz Pandemie einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

Bitte beachten

Unter "Downloads" finden Sie die Förderrichtlinien für die Arbeitsstipendien sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Anträge können vom 2. Juni an bei der Hessischen Kulturstiftung unter diesem Link gestellt werden.

Schließen