Deutsche Künstlerhilfe

Die Deutsche Künstlerhilfe unterstützt unverschuldet in finanzielle Not geratene Künstlerinnen und Künstler. Der erste Bundespräsident der Bundesrepublik, Theodor Heuss, hat sie 1953 gegründet.

gemaelde_theodor_heuss_jugendbildnis_480px.jpg

Portrait von Theodor Heuss, dem späteren ersten Bundespräsidenten der Bundesrepubik Deutschland. Gemälde von Albert Weisgerber (1905)
Portrait von Theodor Heuss, dem späteren ersten Bundespräsidenten der Bundesrepubik Deutschland. Ölgemälde von Albert Weisgerber (1905)
© Wikipedia / Maler: Albert Weisgerber

Aus den Mitteln des Bundespräsidenten unterstützt die Deutsche Künstlerhilfe Künstler und Schriftsteller, die mit ihrem Werk eine kulturelle Leistung für die Bundesrepublik Deutschland erbracht haben und durch Krankheit, Alter oder widrige Umstände in finanzielle Bedrängnis geraten sind.

Die Deutsche Künstlerhilfe leistet regelmäßige Zahlungen für den Lebensunterhalt. Sie zahlt in Einzelfällen aufgrund einer besonderen Notlage auch Einzelzuschüsse. Die Unterstützung kann durch eine Dauerförderung (fünf Jahre) oder durch die Gewährung einer einmaligen Zahlung erfolgen. Sie werden über das Bundespräsidialamt in Berlin ausgezahlt.

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst prüft die Aufnahme in das Förderprogramm und leitet die Entscheidung an das Bundespräsidialamt weiter. Anträge können laufend ohne Fristvorgaben eingereicht werden.