Literatur- und Leseförderung

Hessen ist ein Land der Literatur. Die Landesregierung hat sich zur Aufgabe gemacht, das literarische Erbe in Hessen zu bewahren und Rahmenbedingungen für das Entstehen neuer Literatur zu schaffen.

buch_fotolia_110935_jimm_orr.jpg

Aufgeschlagenes Buch.
© Jimm Orr / Fotolia.com

Literatur- und Leseförderung nehmen einen festen Platz in der Kulturförderung des Landes ein: Schwerpunkte sind literarische Schreibwettbewerbe, hessenweite Literaturveranstaltungen sowie die Hessische Leseförderung.

Junges Literaturforum Hessen-Thüringen

Das Junge Literaturforum Hessen-Thüringen ist ein Wettbewerb, der sich an 16- bis 25-Jährige Hessen und Thüringer richtet. Der Preis wird für Prosatexte und/oder Gedichte vergeben.
Das Junge Literaturforum wurde 1984 gegründet und wird gemeinsam mit der Thüringer Staatskanzlei veranstaltet. Es vergibt zehn Förderpreise à 800 Euro, außerdem können 15 Preisträger an einem Wochenendworkshop mit Schriftstellern teilnehmen. Die Beiträge von rund 30 Teilnehmern werden in der Anthologie „Nagelprobe“ veröffentlicht.
Mit dem hr2-Literaturpreis hat der Hessische Rundfunk 2010 noch eine weitere Auszeichnung hinzugefügt: hr2-kultur präsentiert die Texte der zehn Hauptgewinner und stellt sie den Hörerinnen und Hörern zur Wahl. Über eine Online-Abstimmung wird der Sieger ermittelt, der die Möglichkeit erhält, einen weiteren längeren und honorierten Text im Radio zu präsentieren.

OHNE PUNKT UND KOMMA

Der in 2014 neue Wettbewerb „OHNE PUNKT UND KOMMA“ richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren. Dieser Wettbewerb soll die Lese- und Schreiblust bei jungen Menschen fördern. Dieser Wettbewerb ist eine Kooperation des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst mit dem Hessischen Literaturforum im Mousonturm e.V. und der Hessischen Literatuförderung. Eine unabhängige Jury ermittelt die Gewinner.

Robert Gernhardt Preis

Der Robert Gernhardt Preis soll Autorinnen und Autoren aus Hessen die Realisierung eines größeren literarischen Vorhabens ermöglichen. Er ist nach dem 1937 in Reval geborenen und 2006 in Frankfurt am Main gestorbenen Autor, Zeichner und Maler Robert Gernhardt benannt und mit insgesamt 24.000 Euro dotiert. Seit 2009 wird der Förderpreis einmal jährlich an zwei Preisträger mit einem Preisgeld von je 12.000 Euro vergeben. Das Preisgeld wurde von der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen gestiftet.

Leseland Hessen

Das Literaturfestival Leseland Hessen findet seit 2003 jährlich im Herbst statt und bietet im Rahmen der Frankfurter Buchmesse regionale Lesungen im ganzen Land. Jedes Jahr präsentieren mehr als 90 Autorinnen und Autoren bei rund 140 Veranstaltungen in über 30 Städten und Gemeinden in ganz Hessen ihre Bücher.

Tag für die Literatur

Im Literaturland Hessen findet seit 2007 alle zwei Jahre im Mai der Tag für die Literatur statt. In über 60 Städten und Gemeinden werden an diesem Tag Lesungen, Ausstellungen, Vorträge, Führungen, Spaziergänge und vieles mehr zu literarischen Themen angeboten. Der „Tag für die Literatur“ wird in enger Zusammenarbeit mit dem Hessischen Rundfunk und dem Hessischen Literaturrat organisiert.

Hessische Leseförderung

Seit 2004 ist die Hessische Leseförderung im Hessischen Literaturforum im Mousonturm, Frankfurt am Main, angesiedelt.

Die Hessische Leseförderung unterstützt finanziell und ideell Leseförderprojekte, die von öffentlichen Bibliotheken und anderen gemeinnützigen öffentlichen Einrichtungen geplant und veranstaltet werden, um damit neue Leserschichten zu gewinnen, Sprachbarrieren zu überwinden und Lesebereitschaft zu wecken und zu fördern. Zusätzlich entwickelt und organisiert die Hessische Leseförderung eigen- und fremdfinanzierte Großprojekte, die in Bibliotheken und anderen gemeinnützigen öffentlichen Einrichtungen angeboten werden (zum Beispiel „Ich bin eine Leseratte", „Buchdurst").

Öffentliche Bibliotheken und andere gemeinnützige öffentliche Einrichtungen, die sich an den Projekten beteiligen wollen oder eigene Leseprojekte konzipiert haben, können Förderanträge bei der Hessischen Leseförderung einreichen. Besonders gelungene und herausragende Leseförderprojekte für Kinder und Jugendliche können sich um den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Hessischen Leseförderpreis bewerben. Über den Preis und über die vom Land Hessen bereitgestellten Mittel zur Leseförderung gibt die Hessische Leseförderung gerne genauere Auskünfte.

Hessische Leseförderung im Hessischen Literaturforum im Mousonturm e.V.
Projektleiter Björn Jager
Waldschmidtstraße 4
60316 Frankfurt am Main
E-Mail: info@hlfm.de
Telefax: 069 / 24 44 99 39

Arbeitsstipendien für Autorinnen und Autoren

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst vergibt jährlich Arbeitsstipendien an Autorinnen und Autoren. Diese Förderung zielt darauf, durch einen finanziellen Beitrag bei wirtschaftlichen Engpässen auszuhelfen, um die Arbeit an literarischen Werken zu unterstützen. Autorinnen und Autoren, die ihren Lebensmittelpunkt in Hessen haben, erhalten dadurch die Möglichkeit, ihren künstlerischen und oftmals sehr zeitintensiven Arbeitsprozess voranzutreiben.
Gerne können Sie für Ihren Antrag das Formular benutzen, oder einen formlosen Antrag einreichen. Ihren Antrag mit einer Kurz-Vita, einer Liste der Veröffentlichungen und Informationen über die aktuelle finanzielle Situation, sowie ein Exposé und eine fünf- bis sechsseitige Textprobe richten Sie bitte an die oben rechts genannte Kontaktadresse.

Hessisches Literaturstipendium

Zur Vertiefung der interkulturellen Kontakte wurde 2005 das Hessische Literaturstipendium ins Leben gerufen. Es wird von drei Partnern getragen: dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Landeshauptstadt Wiesbaden und dem Hessischen Literaturrat. Der Hessische Literaturrat unterstützt mittels des Hessischen Literaturstipendiums den Aufenthalt von Autoren aus den hessischen Partnerregionen in Wiesbaden und nominiert im Austausch hessische Autoren für Auslandsaufenthalte.

Praxistipp

Zahlreiche Publikationen auf der Seite der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft, darunter auch Praxistipps für selbständige Kreative des Buchmarktes.