Hessens reiches dokumentarisches Erbe
Historisches Foto vom 1. Frankfurter Frankfurter Auschwitz-Prozess
Verfahrensunterlagen und Tonbandaufnahmen des 1. Frankfurter Auschwitz-Prozesses
Die Prozessunterlagen zum 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess umfassen 456 Aktenbände und werden im Hessischen Hauptstaatsarchiv aufbewahrt.
Papyrusdokument der „Constitutio Antoniniana“
Papyrusdokument der „Constitutio Antoniniana“
Das Papyrusdokument der „Constitutio Antoniniana“, das in der Uni-Bibliothek in Gießen aufbewahrt wird, wurde 2017 in das UNESCO-Weltdokumentenerbe aufgenommen.
Goldene Bulle
Goldene Bulle
Die Goldene Bulle von 1356 war das wichtigste Verfassungsdokument des Heiligen Römischen Reiches bis im Jahr 1806. Seit 2013 ist es Weltdokumentenerbe.
Der Gesamtbestand umfasst rund 26.000 laufende Meter an Dokumenten aus der Zeit des Nationalsozialismus und der unmittelbaren Nachrkriegszeit.
Internationaler Suchdienst (ITS)
2013 wurden die Originaldokumente und die Zentrale Namenkartei im Archiv des International Tracing Service (ITS) im nordhessischen Bad Arolsen Weltdokumentenerbe.
Lorscher Arzneibuch
Lorscher Arzneibuch
Das Arzneibuch des Klosters Lorsch entstand um 795 während der Herrschaft Karls des Großen. Es besteht aus Sammlungen von Rezepten zur Kräuterheilkunde.
Doppelportrait von Wilhelm und Jakob Grimm
Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm
Die Handexemplare der Brüder Grimm waren 2005 die ersten Schriftstücke Hessens, die in das „Memory of the World“-Programm aufgenommen wurden.
Der Gero-Codex, eine wertvolle und prächtige Handschriften, gehört seit 2003 in das Unesco-Programm "Weltdokumentenerbe".
Gero-Codex
Die prachtvoll bebilderte Handschrift "Gero-Codex" wurde 2003, mit sieben weiteren Reichenauer Handschriften, von der UNESCO als Teil des Weltdokumentenerbes benannt.
Ausschnitt aus dem Film Metropolis
Metropolis
Der 1926 entstandene Stummfilmklassiker ist einer der bekanntesten Science-Fiction-Filme der Filmgeschichte und einer der visuell einflussreichsten Stummfilme.