Weltdokumentenerbe seit 2013

Lorscher Arzneibuch

lorscher_arzneibuch_-_vsg-_von_staatsbibliothek_bamberg.jpg

Die erste Seite des Lorscher Arzneibuches.
© Staatsbibliothek Bamberg / VSG

Die UNESCO nahm das Lorscher Arzneibuch 2013 in das Weltdokumentenerbe auf. Es entstand um 795 während der Herrschaft Karls des Großen und ist das älteste medizinische Buch des abendländischen Mittelalters.

Das Heilen galt zu dieser Zeit als Eingriff in die Pläne Gottes. Das Arzneibuch des Klosters Lorsch besteht aus einer Sammlung von 482 Rezepten zur Kräuterheilkunde und  verteidigt in seiner Einleitung die Heilkunde entschieden. Seither galt die Behandlung Kranker nicht mehr als unstatthafter Eingriff des Menschen in den Heilsplan Gottes, sondern als Akt christlich gebotener Nächstenliebe. Zahlreiche Rezeptnachträge und althochdeutsche Glossen zeugen von der intensiven Benutzung des Arzneibuchs im 9. und 10. Jahrhundert.

Das etwa 150 Seiten umfassende Werk befindet sich heute in der Staatsbibliothek Bamberg in Bayern und ist über die Internetseite volldigitalisiert zugänglich.

Verwandte Themen

Schließen