Weltkulturerbe seit 2002

Oberes Mittelrheintal

Die Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal wird im Norden durch die Stadt Koblenz, im Süden durch die Städte Bingen und Rüdesheim begrenzt, und findet sich seit 2002 auf der Liste des Unesco-Welterbes. Die als Welterbe anerkannte Region ist der südliche, rund 65 Kilometer lange Abschnitt des Mittelrheingebiets, definiert als das Durchbruchstal des Rheins durch das Rheinische Schiefergebirge.

c_mojolo_burg_ehrenfels.jpg

Burg Ehrenfels
© mojolo - Fotolia.com

Der außergewöhnliche Reichtum der Landschaft an kulturellen Zeugnissen und Assoziationen sowohl historischer wie auch künstlerischer Art wurde hervorgehoben. Darüber hinaus wurde auch die Bedeutung des Rheins gewürdigt, der seit zwei Jahrtausenden einen der wichtigsten Verkehrswege für den kulturellen Austausch zwischen der Mittelmeerregion und dem Norden Europas darstellt. Im Herzen unseres Kontinents gelegen, mal Grenze, mal Brücke der Kulturen, spiegelt das Obere Mittelrheintal die Geschichte des Abendlandes exemplarisch wieder. Hochrangige Baudenkmäler haben sich hier in einer Fülle und Dichte erhalten, die in keiner anderen europäischen Kulturlandschaft so wieder zu finden sind.

Tempel
  • Tempel
  • Die Burgruine Ehrenfels bei Rüdesheim
  • Niederwalddenkmal
Welterbe Oberes Mittelrheintal