Startseite » Kultur » Feste und Events » Das HMWK auf dem Hessentag in Rüsselsheim 2017

Das HMWK auf dem Hessentag in Rüsselsheim 2017

Forschung und Kultur zum Mitmachen: Am Stand des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst tauchen die Besucher in virtuelle Welten ein, entdecken exotische Aromen, kommen der Natur mit spannenden Experimenten auf die Spur und gießen sogar ihre eigenen Pilze.

Stand des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst auf dem Hessentag 2016
1 von 1 Bildern
Unser Stand in der Landesausstellung auf dem Hessentag 2016. Wir freuen uns auf Sie!
© kunst.hessen.de

In virtuelle Welten abtauchen, als Forscher spannenden Fragen auf den Grund gehen oder Zunge und Nase beim Aromatest auf die Probe stellen: Wer das erleben will, schaut beim diesjährigen Hessentag in Rüsselsheim am Stand des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst vorbei.  An den verschiedenen Tagen gibt es hier immer wieder neue Stationen zum Ausprobieren und Mitmachen. So wird die Vielfalt der Forschung, Kunst und Kultur in Hessen lebendig.

Was gibt's zu sehen?

9. bis 11. Juni: Virtuelle Realität erleben
Auf dem Hessentag tauchen die Besucher als Vorgeschmack auf die B3 Biennale mit einer Virtual-Reality-Brille in neue Welten ein: Sie erleben als Astronaut Schwerelosigkeit, jagen mit Wolfskind Mowgli durch den Dschungel oder brechen mit einer Expedition in die Antarktis auf. 

12. bis 13. Juni: Schutzbrille aufsetzen und mitforschen!
Wie funktioniert ein Teilchenbeschleuniger und was kann man mit flüssigem Stickstoff anstellen? Die Wissenschaftler vom Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS) haben spannende Mitmach-Experimente im Gepäck.

14. bis 15. Juni: Geruch, Geschmack, Genuss!
Die Hochschule Geisenheim University lädt ein, Nase und Zunge auf die Probe zu stellen: Entdecken Sie Aromen und Gerüche und tauchen Sie ein die faszinierende Welt der Aromen.

16. bis 18. Juni: Wie entsteht ein Museumspilz?
Das Museum Wiesbaden zeigt ab 11. Juni eine Sonderausstellung zu Pilzen. Auf dem Hessentag können die Besucher Präpatoren über die Schulter schauen und ihre eigenen Pilzmodelle gießen.