Allgemeine Informationen und Links

adam-niescioruk-z9arfr0f248-unsplash.jpg

Aufgesprühte Maske mit Corona-Schriftzug an einer Hauswand
© Unsplash/Adam Nieścioruk

Diese Informationen finden Sie hier

Regelungen für die Beschäftigten des Ministeriums und seiner Dienststellen

Die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen, ist für die Hessische Landesverwaltung oberstes Gebot. Aus diesem Grund wird der Arbeitseinsatz der Beschäftigten über Pandemie-Pläne geregelt. Dabei wird auf besondere Risikogruppen und die sozialen Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Rücksicht genommen. Es sind spezielle Kernbereiche definiert worden, so dass die Arbeitsfähigkeit der Landesverwaltung jederzeit sichergestellt ist. Um die sozialen Kontakte so gering wie möglich zu halten, wechseln sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem rotierenden Verfahren mit ihrem Einsatz in der Dienststelle und im Home-Office ab. Die Hessische Landesverwaltung versucht auf diese Weise die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und kommt so ihrer sozialen Verantwortung für die Beschäftigten und die Gesellschaft nach. 

Wichtige Dokumente

Risikoeinschätzung

Entscheidungen der Landesregierung in Bezug auf Wissenschaft und Kultur

Kinderbetreuung

Verhaltensmaßnahmen

Eigenschutz

Als Schutz – auch vor der Grippe – sind Bürgerinnen und Bürger dringend dazu aufgefordert, folgende Hygieneregeln einzuhalten:

  • Häufig und gründlich Hände waschen (auch Kinder und Jugendliche)
  • Husten und Niesen nur in ein Papiertaschentuch oder die Armbeuge (auch Kinder und Jugendliche)
  • Einmal-Taschentücher verwenden und diese nach jedem Gebrauch in einem Mülleimer entsorgen
  • Kein Händeschütteln, keine Umarmungen / Wangenkuss
  • Nicht mit den Händen an Nase, Mund und Augen fassen (vor allem nach Festhalten an Griffen in Bussen oder Benutzen von Türgriffen, die von vielen angefasst werden, aber auch zu Hause)
  • Smartphone, Handy, Tablet etc. regelmäßig reinigen/desinfizieren
  • Grundsätzlich nur eigene Gläser und Besteck benutzen
  • Menschenansammlungen konsequent meiden
  • Reisen vermeiden
  • Soziale Kontakte beschränken und ein bis zwei Meter Abstand zu anderen halten
  • Zu Hause bleiben, wenn man erkrankt ist

Umgang mit der eigenen Angst

Das neuartige Virus löst große Ängste aus, auch weil es sich global ausbreitet und wir noch nicht alles über das Virus wissen. Nicht alle der Ängste haben mit dem Virus zu tun (z.B. wird eine bestehende Prüfungsangst vermutlich durch das neue Virus verstärkt).

Allgemeine Empfehlungen sind: Schauen Sie sich Ihre Angst genau an und gleichen Sie die Angst mit seriösen Informationen des Robert-Koch-Instituts ab. Schätzen Sie Ihre eigene Gefährdung aufgrund der Informationen des Robert-Koch-Instituts ab. Richten Sie Ihr Verhalten nach ihrer Gefährdungssituation. Prüfen Sie für sich, ob Entspannungsübungen Sie unterstützen.

Kontaktmöglichkeiten

Mit allen Fragen zum Virus und zum Vorgehen bei einer möglichen Infektion ist die hessenweite Hotline unter der Nummer 0800-5554666 täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar.

Wir bitten um Verständnis, dass wir als Ministerium nicht alle persönlichen Fragen zu Ihrer individuellen Situation beantworten können. Soweit diese im Zuständigkeitsbereich Ihrer Hochschule oder Ihrer Kultureinrichtung liegen, wenden Sie sich bitte an diese. Wir verstehen, dass die aktuelle Lage viele Fragen aufwirft. Bitte haben Sie gleichzeitig Verständnis, dass bei uns die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter einer ständigen Herausforderung stehen, Aufgaben und Fragestellungen nach Priorität zu behandeln.

Bitte wenden Sie sich mit Vorschlägen für diese Seite an die HMWK-Pressestelle.

Schließen