Wissenschaftsministerin Angela Dorn:

Hessen als Vorreiter: BAföG bald bundeseinheitlich digital

Thema: 
Wissenschaft, Hochschulen
09.09.2020Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

bild_bafoeg_banner_large-rectangle_480x400.jpg

Werbebanner von bafög-hessen.de
© HMWK / die Basis

Wiesbaden. Hessen wird als eines von fünf Pilotländern die bundesweit einheitlich digitale Antragstellung von Leistungen nach dem Bundesausbildungs­förderungsgesetz (BAföG) vorantreiben. Das Landeskabinett hat die Beteiligung an der Pilotphase beschlossen, die im Oktober 2020 starten soll und in einer Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern festgehalten ist. Neben Hessen beteiligen sich der Bund, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt an der Pilotphase.

„Das BAföG ist eines der wichtigsten Instrumente für Bildungsgerechtigkeit. Damit Bildung und Ausbildung nicht vom Geldbeutel abhängen, muss es sich immer weiterentwickeln – inhaltlich, um junge Menschen in ihren individuellen Lebenssituationen noch besser zu erreichen, aber auch technisch“, erklärt Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn. „In Hessen können Studierende und Schülerinnen und Schüler schon jetzt online BAföG beantragen. Gerade für junge Menschen ist es völlig selbstverständlich, Einkäufe oder Bankgeschäfte online und per App zu erledigen – das muss auch für Verwaltung gelten. Dafür müssen die Antragswege nutzerfreundlich, schnell, möglichst barrierefrei, sicher und mit allen Endgeräten kompatibel sein. Wir werden nun mit dem Bund und den anderen Ländern eine bundesweit nutzbare Lösung entwickeln.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Volker Schmidt
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de
Schließen