Startseite Presse Pressemitteilungen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre ehrt herausragende Lehr- und Lernkonzepte
Wissenschaftsminister Boris Rhein

Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre ehrt herausragende Lehr- und Lernkonzepte

Thema: 
Wissenschaft, Hochschulen, Ehrungen
17.05.2018Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

115.000 Euro Preisgeld unter anderem für Schwerpunktcurriculum „Global Health“ und Lehrprojekt „Studierende planen für Studierende“

Wissenschaftsminister Boris Rhein mit den Preisträgerinnen und Preisträgern des Hessischen Hochschulpreises für Exzellenz in der Lehre.
Bild 1 von 5
Wissenschaftsminister Boris Rhein mit den Preisträgerinnen und Preisträgern des Hessischen Hochschulpreises für Exzellenz in der Lehre 2018.
© wissenschaft.hessen.de

Wiesbaden/Frankfurt. Wissenschaftsminister Boris Rhein verleiht heute Abend in einer feierlichen Preisverleihung im Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum den Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre 2018. Den 1. Projektpreis in Höhe von  60.000 Euro erhält das Schwerpunktcurriculum „Global Health“ der Justus-Liebig-Universität Gießen. Zwei weitere Projekte in dieser Kategorie werden mit insgesamt 45.000 Euro ausgezeichnet. Der Preis für eine studentische Initiative in Höhe von 10.000 Euro geht an sieben Studierende der Universität Kassel für ihre englischsprachige Ringvorlesung „Climate Change, Migration And Violent Extremism: The United Nations’ Role In Preventing Conflicts Spurred By The Challenges Of Our Time“.

Praxisnahe Lehrkonzepte

Wissenschaftsminister Boris Rhein: „Ich gratuliere den Preisträgerinnen und Preisträgern herzlich zu ihrem Erfolg. Ihre Lehrkonzepte sind sehr praxisnah und greifen auf unterschiedliche Weise zukunftsweisende Themen auf. Sie ermöglichen Studierenden neue Blickwinkel auf aktuelle Probleme und kombinieren den theoretischen Lernstoff hervorragend mit Fragestellungen der Praxis, die für die jeweiligen späteren Tätigkeitsfelder der Studierenden relevant sind.“

1. Projektpreis: Medizin in einer globalisierten Welt

Der mit 60.000 Euro dotierte 1. Projektpreis geht an Dr. Michael Knipper, Prof. Dr. Rolf Korte, Annika Hartmann, Prof. Dr. Volker Roelcke, Svenja Hemmer, Thomas Gerhardus und Christine Hofstetter von der Justus-Liebig-Universität Gießen. Das Schwerpunktcurriculum „Global Health“ vermittelt angehenden Ärztinnen und Ärzten neben sozialen, kommunikativen und kulturellen Kompetenzen eine breit angelegte, interdisziplinäre Perspektive auf Gesundheit, Medizin und ärztliches Handeln in der globalisierten Welt von heute. Die Lehrinhalte umfassen neben verschiedenen Gesundheitswissenschaften wie Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie auch Kultur- und Sozialwissenschaften. Auch Medizinethik sowie das Thema „Menschenrechte“ werden in enger Kooperation mit dem Fachbereich Rechtswissenschaft und der „Refugee Law Clinic“ behandelt. Aus der „globalen“ Perspektive wird die Aufmerksamkeit auch auf den „lokalen“ Kontext gelegt, da z.B. durch Fernreisen das Auftreten von Tropenkrankheiten in Deutschland zunimmt. Das Projekt überzeugt durch die medizinische Relevanz der Thematik, den wichtigen fachlichen Wissenserwerb als auch durch die dezidierte Förderung von Auslandsaufenthalten der Medizinstudierenden, die die Module über einen Zeitraum von vier bis sechs Semestern absolvieren.

2. Projektpreis: Studierende planen für Studierende

Den 2. Projektpreis in Höhe von 30.000 Euro erhalten Prof. Dr.-Ing. Jens Knissel, Stefan Reuther, Prof. Wolfgang Schulze, Alexander Söder und Jonathan Scheder von der Universität Kassel. Die Idee ihres interdisziplinären Lehrprojekts „Studierende planen für Studierende“ ist ganz einfach: Die Universität Kassel beteiligt Architektur- und Ingenieurstudierende an der Planung und Umsetzung ihrer Gebäude. Durch studentische Architekturwettbewerbe oder das Erstellen von Gebäudeentwürfen wenden die Studierenden ihr Wissen an konkreten Neubau- oder Modernisierungsprojekten der Hochschule an und lassen ihre Ergebnisse in die professionelle Planung einfließen. Dabei bekommen sie Rückmeldung, wie ihre Ideen von den ausführenden Profis bewertet, aufgegriffen oder auch weiterentwickelt werden: So werden sie optimal auf ihre spätere Berufspraxis vorbereitet, in der sie häufig mit Wettbewerbssituationen konfrontiert sind. Das Projekt überzeugt durch den klaren Mehrwert, die Praxiserfahrung und praxisnahe Ausbildung sowie den großen Lerneffekt für die Studierenden auch im Bereich von Schlüsselkompetenzen, die trainiert werden.

3. Projektpreis: Mathe gut unterrichten

Mit 15.000 Euro ausgezeichnet wird das Seminar „Mathematische Modellierungstage – Verzahnung von Fachdidaktik, Fachwissenschaft und Praxis für das Lehramt (MaMo)“, ein Lehrprojekt von Prof. Dr. Rita Borromeo Ferri und Prof. Dr. Andreas Meister von der Universität Kassel. Durch das Teamteaching der Fachdidaktikerin und des Fachmathematikers erhalten die Studierenden zwei Perspektiven zum mathematischen Modellieren, wie das Bearbeiten von realitätsbezogenen Fragestellungen mit Hilfe mathematischer Mittel offiziell heißt. Das Seminar vermittelt Lehramtsstudierenden, wie sie Schülerinnen und Schülern Mathematik anhand von Alltagssituationen anschaulich erklären und zum selbstständigen Lösen komplexer Fragen führen können. So stehen Fragen wie „Fließt der Verkehr besser in einem Kreisverkehr oder durch eine Ampelkreuzung?“ oder „Wie viele LTE-Sendemasten werden in Deutschland benötigt, damit alle problemlos ihr Handy nutzen können?“ im Mittelpunkt des Unterrichts. Wesentlich ist das gemeinsame Erarbeiten und Präsentieren der Aufgaben, da es stets mehrere Lösungswege gibt.

Studentische Initiative: Ringvorlesung zur UN-Vollversammlung

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis für eine studentische Initiative geht an Rami Al Sidawi, Hichem Fourati, Bianca Gonçalves da Costa, Isabel Greenberg, Diana Ismael, Foruq Zahra Kanaani Kotamjani und Olga Olashyn von der Universität Kassel. Die englischsprachige Ringvorlesung (UN-Vollversammlung) „Climate Change, Migration And Violent Extremism: The United Nations’ Role In Preventing Conflicts Spurred By The Challenges Of Our Time” zielt darauf ab, Studierende auf aktuelle, weltpolitisch bedeutende Themen wie Hunger, Klimawandel, Migration und Ressourcenknappheit aufmerksam zu machen und sich damit auseinanderzusetzen. Expertinnen und Experten sowie Institutionen aus aller Welt werden in der Ringvorlesung per Video zugeschaltet. So entsteht ein internationaler Austausch.

Besuche der Jury vor Ort

Die eingereichten Vorschläge wurden von einer vom Wissenschaftsministerium eingesetzten Jury – bestehend aus Studierenden, Lehrenden und einem Vertreter des Ministeriums – geprüft. Nach einer ersten Auswahl wurden die Lehrveranstaltungen vor Ort von Jurymitgliedern besucht, bevor das Gremium die endgültige Entscheidung getroffen hat.

„Mit der Vergabe des Hessischen Hochschulpreises für Exzellenz in der Lehre haben wir bundesweit eine Vorreiterrolle übernommen. Die Auszeichnung stellt die herausragende Bedeutung der Lehre für die Ausbildung des akademischen Nachwuchses heraus. Außerdem schafft sie einen Anreiz, sich in der Hochschullehre zu engagieren“, so Wissenschaftsminister Boris Rhein abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Christoph Schlein
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de
Schließen