Startseite Presse Pressemitteilungen Kulturgut, Ingenieurswissen und Artenvielfalt: Digitale Wissensspeicher made in Hessen
Staatssekretärin Ayse Asar

Kulturgut, Ingenieurswissen und Artenvielfalt: Digitale Wissensspeicher made in Hessen

Thema: 
Wissenschaft, Hochschulen
24.07.2020Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Unis in Marburg, Darmstadt und Gießen sind mit Forschungsverbünden bei Bund-Länder-Projekt zu Forschungsdaten erfolgreich

Wiesbaden. In Wissenschaft und Forschung entstehen täglich riesige Mengen an Datenbeständen. Sie müssen so erschlossen und vernetzt werden, dass andere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, aber auch Behörden sowie Bürgerinnen und Bürger sie nutzen können. Deshalb gibt es mit der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) von Bund und Ländern nun einen digitalen Wissensspeicher. Er entsteht mit tatkräftiger Unterstützung hessischer Hochschulen: Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz hat die Förderung dreier Konsortien bewilligt, an denen die Philipps-Universität Marburg, die Technische Universität Darmstadt und die Justus-Liebig-Universität Gießen Mitantragstellerinnen sind. Weitere hessische Hochschulen sind an vier bewilligten Konsortien beteiligt.

"Forschungsdaten sind wertvolle Ressource"

„Forschungsdaten sind die unverzichtbare Voraussetzung für Antworten auf neue Herausforderungen, für Erkenntnisse und Innovationen. Sie sind oft Ergebnis teurer Experimente, die nicht beliebig wiederholt werden können – und damit eine wertvolle Ressource, die für viele zugänglich sein sollten“, so Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst Ayse Asar. „Deshalb muss das Daten- und Wissensmanagement in der deutschen Forschungslandschaft auf soliden Füßen stehen. Ich freue mich deswegen besonders, dass Hessens Hochschulen als Mitantragstellerinnen so erfolgreich waren in diesem Vorhaben, eine bessere Infrastruktur zum Management und zur Nutzung von Forschungsdaten aufzubauen. Das ist auch Verdienst unserer Landesinitiative Hessische Forschungsdateninfrastrukturen (HeFDI): Sie stärkt den Wissenschaftsstandort Hessen durch die starke Beteiligung der hessischen Hochschulen und schafft eine Schnittstelle zur NFDI.“

NFDI4Culture: Daten zu immateriellen Kulturgütern sammeln

Drei von der NFDI geförderte Konsortien stehen für Hessens Hochschulen im Fokus: NFDI4Ing, NFDI4BioDiversity und NFDI4Culture.

Am Konsortium NFDI4Culture ist die Philipps-Universität Marburg Mitantragstellerin; aus Hessen beteiligt sind außerdem die Goethe-Universität Frankfurt und die Hochschule Darmstadt. Ziel ist, Forschungsdaten zu materiellen und immateriellen Kulturgütern zu sammeln und bereitzustellen. Das betrifft zum Beispiel Scans von Gemälden, Notenblättern oder Fotografien, 3D-Modelle von Denkmälern, Musik, Filme oder Mitschnitte von Bühnenaufführungen. Auch Daten wie Vektorgrafiken, Simulationen von Kulturräumen oder künstlerische Darbietungen gehören dazu.

NFDI4BioDiversity: Biodiversitätsverlust eindämmen

Am Konsortium NFDI4BioDiversity sind die Philipps-Universität Marburg und die Justus-Liebig-Universität Gießen Mitantragstellerinnen, aus Hessen ist auch die Goethe-Universität Frankfurt beteiligt. NFDI4BioDiversity will Forschende aus Biodiversität, Umwelt und Ökologie unterstützen und vor allem eine Datengrundlage schaffen, auf deren Basis gesellschaftliche und politische Entscheidungen getroffen werden können, um den weltweiten Verlust an biologischer Vielfalt mit dramatischen Folgen für die Menschheit eindämmen. Dabei will das Konsortium auch mit Partnerinnen und Partnern außerhalb der Wissenschaft zusammenarbeiten, etwa mit naturkundlichen Fachgesellschaften, Nationalparks oder Naturschutzbehörden.

NFDI4Ing: Zugang zu Forschungsdaten für IngenieurInnen erleichtern

Bei NFDI4Ing ist die Technische Universität Darmstadt Mitantragstellerin, beteiligt sind aus Hessen auch die Hochschulen Darmstadt, Fulda und RheinMain, die Technische Hochschule Mittelhessen sowie die Justus-Liebig-Universität Gießen. NFDI4Ing soll in den Ingenieurswissenschaften den Zugang zu Forschungsdaten erleichtern. Dabei spielt auch die Entwicklung der Datenkompetenz von der beruflichen Ausbildung bis zur Wissenschaftskarriere eine Rolle. Außerdem will das Konsortium ein Governance-Konzept für den Umgang mit Forschungsdaten entwickeln und sicherstellen, dass Technologien und Services für maschinenlesbare Daten und deren Metadaten breit verfügbar sind.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Volker Schmidt
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de
Schließen