Startseite Presse Pressemitteilungen LOEWE-Spitzen-Professur: Stefan G. Hofmann wechselt zur Philipps-Universität Marburg
Wissenschaftsministerin Angela Dorn

LOEWE-Spitzen-Professur: Stefan G. Hofmann wechselt zur Philipps-Universität Marburg

Thema: 
Wissenschaft, LOEWE
30.04.2021Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Rund 2,52 Millionen Euro LOEWE-Mittel für die Forschung im Bereich „Translationale klinische Psychologie“

loewe_org.jpeg

Portrait von Prof. Dr. Stefan G. Hofmann
Prof. Dr. Stefan G. Hofmann wechselt auf eine LOEWE-Spitzen-Professur an die Philipps-Universität Marburg.
© Philipps-Universität Marburg

Wiesbaden. Der in Boston forschende und lehrende Psychologe Prof. Dr. Stefan G. Hofmann wechselt auf eine LOEWE-Spitzen-Professur an der Philipps-Universität Marburg. Die LOEWE-Verwaltungskommission hat am 28. April 2021 auf Basis einer Empfehlung des LOEWE-Programmbeirats entschieden, dass für sein Arbeitsgebiet „Translationale klinische Psychologie“ an der Universität Marburg rund 2,52 Mio. Euro aus dem hessischen Forschungsförderprogramm LOEWE über einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung gestellt werden. Prof. Dr. Hofmann hat zudem 2021 eine Alexander von Humboldt-Professur, den höchstdotierten internationalen Wissenschaftspreis Deutschlands eingeworben.

Fokussierung auf Angststörungen

„Prof. Dr. Stefan G. Hofmann ist ein international führender Wissenschaftler mit exzellenter Publikationsleistung auf dem Gebiet der Stimmungs- und Angststörungen und zählt zu den einflussreichsten Forschenden in seinem Fach. Es freut mich ganz besonders, dass es uns durch das neue LOEWE-Format möglich ist, einen hoch dekorierten und renommierten Wissenschaftler in diesem Forschungsgebiet nach Hessen zu holen“, erklärte die hessische Wissenschaftsministerin Angela Dorn. „Mit der Fokussierung auf Angststörungen vertritt Prof. Hofmann mit seiner LOEWE-Spitzenprofessur ein sehr relevantes Thema im Bereich der klinischen Psychologie. Er wird den Forschungsschwerpunkt ‚Kognitive und Angewandte Neurowissenschaften‘ der Universität Marburg optimal ergänzen und zur internationale Sichtbarkeit der Hochschule beitragen.“

„Ich freue mich sehr, dass Prof. Dr. Stefan G. Hofmann seine spannenden Arbeiten auf dem Gebiet der Angststörungen und Depressionen in Marburg weiterführen wird und am Ausbau der klinischen Psychologie im Fachbereich maßgeblich mitwirken wird“, sagt die Präsidentin der Philipps-Universität, Prof. Dr. Katharina Krause. „Dank der Unterstützung des Landes Hessen durch die LOEWE-Spitzen-Professur und der Alexander von Humboldt-Professur kann die Philipps-Universität Marburg mit Prof. Hofmann ihre internationale Strahlkraft auf dem Gebiet der Psychologie und der Neurowissenschaften weiter erhöhen.“

Was ist die LOEWE-Spitzen-Professur?

Die LOEWE-Spitzen-Professur, eine neue Programmlinie des hessischen Forschungsförderungsprogramms, soll helfen, international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach Hessen zu berufen oder in Hessen zu halten, um die strategische Profilbildung der Hochschulen zu unterstützen. Sie können für fünf Jahre zwischen 1,5 und 3 Millionen Euro (je nach Wissenschaftsgebiet) für ihre Sach- oder Personalausstattung bekommen. Bereits im März 2021 konnte die erste Professur an die TU Darmstadt vergeben werden: Prof. Dr. Iryna Gurevych lehrt und forscht in der Automatischen Sprachverarbeitung und Künstlichen Intelligenz. Vielversprechende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem frühen Karrierestadium können mit einer Ausstattung von zwischen einer und zwei Millionen Euro für fünf Jahre unterstützt werden. Das LOEWE-Programm hat seit 2008 für 15 LOEWE-Zentren, 64 LOEWE-Schwerpunkte und 324 LOEWE-Verbundvorhaben von Hochschulen mit kleinen und mittleren Unternehmen insgesamt rund 989 Millionen Euro bereitgestellt.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Volker Schmidt
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 16 1012
+49 611 32 16 9050
pressestelle@hmwk.hessen.de
Schließen