Startseite Presse Pressemitteilungen Marienbasilika in Wilhelmshausen ist Denkmal des Monats Dezember
Kunst- und Kulturminister Boris Rhein

Marienbasilika in Wilhelmshausen ist Denkmal des Monats Dezember

Thema: 
Kunst und Kultur, Ehrungen
19.12.2018Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Förderverein hat romanischer Kirche zu neuem Glanz verholfen

dsc_5731.jpg

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein (2.v.l.) übergibt die Auszeichnung an die Mitglieder des Fördervereins.
Kunst- und Kulturminister Boris Rhein (2.v.l.) übergibt die Auszeichnung an die Mitglieder des Fördervereins.
© kunst.hessen.de

Wiesbaden. Die Marienbasilika im Fuldataler Stadtteil Wilhelmshausen ist Mittelpunkt des Ortes und ein romanisches Schmuckstück. Das hat sie vor allem dem Förderverein Marienbasilika Wilhelmshausen zu verdanken: Seine Mitglieder setzten sich für die Sanierung und den Erhalt der Kirche ein. Als Dank für ihr Engagement hat Kunst- und Kulturminister Boris Rhein die Marienbasilika heute als „Denkmal des Monats“ ausgezeichnet und dem Förderverein ein Preisgeld von 1.000 Euro überreicht.

Für Sanierung geworben

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Es gibt nicht viele romanische Kirchen in Hessen. Umso wichtiger ist, dass wir sie mit aller Kraft erhalten. Darin unterstützen uns Menschen wie die Mitglieder des Fördervereins Marienbasilika. Sie haben mit Veranstaltungen und tollen Ideen die Marienbasilika der Öffentlichkeit bekannt gemacht, für die Sanierung geworben – und schließlich miterlebt, wie die Kirche Jahr für Jahr schöner wurde. Für diesen Einsatz danke ich den Mitgliedern herzlich und gratuliere ihnen zur Auszeichnung ‚Denkmal des Monats‘.“

Jahrhunderte haben Spuren hinterlassen

Die Marienbasilika ist Überbleibsel eines Zisterzienser-Klosters. Sie wurde zwischen 1143 und 1152 in romanischen Formen und ohne Kirchturm errichtet. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Kirche mehrfach in Teilen zerstört und wiederaufgebaut. In den 1890er Jahren kamen Seitenschiffe und ein Kirchturm hinzu.

Die Jahrhunderte hatten jedoch deutliche Spuren hinterlassen und bald bangten die Bürgerinnen und Bürger in Wilhelmshausen um ihren Ortskern: Im Kirchturm saß der Hausschwamm, Feuchtigkeit zog vom Fußboden in die Wände, die Außenmauern zeigten große Schäden. Im Jahr 2002 wurde daher der Förderverein Marienbasilika Wilhelmshausen gegründet, der für die beginnende Sanierung rund 180.000 Euro Spenden einwarb und sich auch in vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden an der Instandsetzung beteiligte. Unterstützt wurde er dabei von der Stiftung Marienbasilika Wilhelmshausen. Im September 2007 konnte die umfassende Renovierung abgeschlossen werden.

Zusammenarbeit mit Stiftung

Seitdem hat der Förderverein die Marienbasilika zu einem belebten Veranstaltungsort gemacht: Die Mitglieder organisieren Konzerte, öffnen die Kirchentüren beim „Tag des offenen Denkmals“ und sorgen mit Publikationen dafür, dass sich immer wieder Besucherinnen und Besucher die Kirche anschauen.

„Ich freue mich, dass durch das Zusammenwirken von Förderverein und Stiftung eine fachgerechte Sanierung und damit der dauerhafte Erhalt der Marienbasilika gelungen ist. Kulturdenkmäler fördern ganz besonders den Stolz und das Selbstverständnis der Städte und Gemeinden in Hessen und tragen zu ihrer Attraktivität bei. Gerade in Zeiten der Digitalisierung und Globalisierung ist es wichtig, den Bürgern ein Gefühl für die Einzigartigkeit unseres kulturellen Erbes in Hessen zu vermitteln“, so Kunst- und Kulturminister Boris Rhein abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Christoph Schlein
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de
Schließen