Startseite Presse Pressemitteilungen Neuer Präsident für die Vietnamesisch-Deutsche Universität ins Amt eingeführt
Wissenschaftsminister Boris Rhein

Neuer Präsident für die Vietnamesisch-Deutsche Universität ins Amt eingeführt

Thema: 
Hochschulen, VGU
07.09.2018Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Universitätsrat tagt zum zehnten Mal

Wissenschaftsminister Boris Rhein mit Professor Dr.-Ing. Tomas Benz
Bild 1 von 3
Wissenschaftsminister Boris Rhein (links) begrüßte den neuen Präsidenten, Professor Dr.-Ing. Tomas Benz, der zum 1. August 2018 seine Tätigkeit an der VGU begonnen hat.
© wissenschaft.hessen.de

Binh Duong. Wissenschaftsminister Boris hat heute an der zehnten Sitzung des Universitätsrats der Vietnamesisch-Deutschen Universität (VGU) auf dem Campus der Hochschule in Binh Duong teilgenommen. Die Jubiläums-Sitzung war zugleich Amtseinführung des neuen Präsidenten, Professor Dr.-Ing. Tomas Benz, der zum 1. August 2018 seine Tätigkeit an der VGU begonnen hat.

Mit Dr. Ha Thuc Vien und Professor Dr. Pham Van Song stehen ihm zwei vietnamesische Vizepräsidenten für die akademischen Angelegenheiten und für die Forschung zur Seite. Beide haben einen Teil ihrer akademischen Ausbildung an Universitäten in Deutschland absolviert.

Viel Erfahrung in Forschung, Lehre und Verwaltung

Wissenschaftsminister Boris Rhein: „Wir haben mit Herrn Professor Tomas Benz einen exzellenten Präsidenten gefunden, der aufgrund seiner bisherigen beruflichen Laufbahn als Wissenschaftler viel Erfahrung in Forschung, Lehre und Verwaltung mitbringt. Als Leiter des Masterstudiengangs Business Information Systems und zeitweiliger Interims-Vizepräsident der VGU kennt er die Verhältnisse vor Ort sehr gut. Ich wünsche ihm für seine Amtszeit alles Gute und viel Erfolg.“

Der Rat ist das höchste Gremium der Universität, dem der hessische Wissenschaftsminister als stellvertretender Vorsitzender angehört. Auf der Sitzung berieten die Mitglieder die aktuelle Entwicklung der VGU, die sich mit rund 1.200 Studierenden in elf Studiengängen und mittlerweile rund 650 vergebenen Bachelor- und Master-Abschlüssen weiterhin erfolgreich entwickelt. Die weitere Entwicklung der Hochschule sieht weitere zwölf Studiengänge bis 2022 vor, die in insgesamt vier Fakultäten angesiedelt sein werden.

Zwei Doktorandenprogramme

Die Entwicklung der Forschung, die vielfältigen Unternehmenskooperationen, die Entwicklung der Infrastruktur und die Einrichtung eines Exzellenzzentrums für Hochschuldidaktik waren weitere Themen des Universitätsrates. Mit der Einrichtung von zwei Doktorandenprogrammen in den Fächern Computer Science und Sustainable Manufacturing Engineering setzt die VGU wichtige Akzente eigener Forschungsaktivitäten.

Die 2008 unter maßgeblicher Beteiligung Hessens gegründete VGU hat eine Vorbildfunktion in Vietnam, die auf das dortige Hochschulwesen ausstrahlen und dem Bildungsbedarf des Landes mit seiner jungen Bevölkerung entsprechen soll. Die VGU orientiert sich an deutschen Qualitätsstandards und hier insbesondere an den auf weitgehende Autonomie setzenden Hochschulmodellen in Hessen. Nach den erfolgreich abgeschlossenen Prüfungen erhalten die Studierenden der VGU einen deutschen Universitätsabschluss. Das Land Hessen unterstützt die VGU mit jährlich 1,5 Millionen Euro.

Modernisierung Vietnams vorantreiben

„Die Hessische Landesregierung unterstützt auch weiterhin Vietnam dabei, die bildungspolitischen Reformen fortzusetzen und das Hochschulwesen nach hessischem Vorbild auszubauen. Ziel ist es, mit der exzellenten Ausbildung der Studierenden an der VGU die Modernisierung Vietnams voranzutreiben und die Forschungskompetenzen junger vietnamesischer Nachwuchswissenschaftler zu stärken“, erklärte Wissenschaftsminister Boris Rhein.

Wissenschaftsminister Boris Rhein mit Professor Dr.-Ing. Tomas Benz
  • Wissenschaftsminister Boris Rhein mit Professor Dr.-Ing. Tomas Benz
  • Wissenschaftsminister Boris Rhein auf der Universitätsratssitzung
  • Wissenschaftsminister Boris Rhein mit den Mitgliedern des Universitätsrates der VGU.
Zehn Jahre Deutsch-Vietnamesische Universität

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Christoph Schlein
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de
Schließen