Startseite Presse Pressemitteilungen Otto-Ubbelohde-Haus in Lahntal-Gossfelden ist „Museum des Monats“
Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn

Otto-Ubbelohde-Haus in Lahntal-Gossfelden ist „Museum des Monats“

Thema: 
Kunst und Kultur, Ehrungen
13.09.2019Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Auszeichnung würdigt Konzept und Engagement der Stiftung

Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn mit Ludwig Rinn, dem 1. Vorsitzenden der Otto-Ubbelohde-Stiftung
Bild 1 von 5
Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn mit Ludwig Rinn, dem 1. Vorsitzenden der Otto-Ubbelohde-Stiftung.
© kunst.hessen.de

Lahntal-Goßfelden. Durch seine im frühen 20. Jahrhundert entstandenen Illustrationen der Märchen und Sagen der Brüder Grimm wurde der 1867 in Marburg geborene Landschaftsmaler und Grafiker Otto Ubbelohde bekannt. 1991 übergab seine Familie das Künstlerhaus und den künstlerischen Nachlass der Otto-Ubbelohde-Stiftung. Die Stiftung setzte das Anwesen im Stadtteil Goßfelden wieder instand und eröffnete es im November 1999 als Museum. Seitdem werden hier wechselnde Ausstellungen gezeigt, die das vielfältige Werk Ubbelohdes der Öffentlichkeit präsentieren. Die Otto-Ubbelohde-Stiftung wird nun für ihr Engagement ausgezeichnet: Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn hat heute dem Haus die Auszeichnung „Museum des Monats“ verliehen und 1.000 Euro Preisgeld überreicht.

"Region kann stolz auf diese Kultureinrichtung sein"

Ministerin Dorn sagte, „der Otto-Ubbelohde-Stiftung ist es gelungen, das Erbe des hessischen Landschaftsmalers nicht nur zu bewahren, sondern es auch den Besucherinnen und Besuchern näher zu bringen. Neben Dauer- und wechselnden Grafik-Ausstellungen kann man auf einem 1,5 Kilometer langen Rundweg örtliche Motive von Zeichnungen, Illustrationen und Gemälden Ubbelohdes wiedererkennen. Damit und mit dem in seiner ursprünglichen Form angelegten und ergänzten Garten ist das Haus als Gesamtkunstwerk zu betrachten. Die Region kann stolz sein, mit dem Otto-Ubbelohde-Haus eine bemerkenswerte Kultureinrichtung zu beheimaten.“

Mit fachlicher Unterstützung der Museumsberatung des Hessischen Museumsverbandes sowie dank finanzieller Förderung durch das Land Hessen konnte die Otto-Ubbelohde-Stiftung bereits 900 Gemälde, 650 Zeichnungen, 60 Druckgrafiken und 110 Fotopositive digitalisieren und online stellen.  Dadurch ist eine in Kunst- und Fachkreisen anerkannte Einrichtung entstanden, die einen wichtigen Bildungsauftrag im Landkreis Marburg-Biedenkopf wahrnimmt.

Erste Autorenresidenz in Oberhessen

Zum Gesamtkunstwerk Otto-Ubbelohde-Haus gehört auch die Wohnung im Obergeschoss, die in den vergangenen Monaten saniert und zu einer Autorenresidenz umgebaut wurde. Gemeinsam mit dem Museum hat das Land Hessen die bereits eingerichteten Autorenresidenzen im ländlichen Raum durch eine erste Autorenresidenz in Oberhessen erweitert. Die prominente Schriftstellerin und Lyrikerin Marion Poschmann wird als erste Stipendiatin hier einziehen.

Die aktuelle Ausstellung im Ubbelohde-Haus, Otto-Ubbelohde-Weg 30, heißt „Zu Gast im Ubbelohde-Haus. Der Maler Robert Liebknecht“ und ist noch bis zum 10. November zu sehen.  

Was ist das "Museum des Monats"?

Die Auszeichnung „Museum des Monats“, die mit 1.000 Euro dotiert ist, wird seit Juni 2018 vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst verliehen. Der Hessische Museumsverband trifft eine Vorauswahl aus den mit Projektfördermitteln des Landes Hessen unterstützten privatrechtlichen Museen. Die Mindestanforderungen an ein Museum müssen erfüllt sein, weiterhin geht es um qualitätsvolle Museumsarbeit, die sich durch besondere Vermittlung, Forschung oder Ausstellungen auszeichnet. Bevorzugt werden Museen im ländlichen Raum ausgewählt. Alle ausgezeichneten Museen werden auf kunst.hessen.de vorgestellt.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Volker Schmidt
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de
Schließen