Sanierung lässt Brentanohaus in altem Glanz erstrahlen | Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Startseite Presse Pressemitteilungen Sanierung lässt Brentanohaus in altem Glanz erstrahlen
Kunst- und Kulturminister Boris Rhein

Sanierung lässt Brentanohaus in altem Glanz erstrahlen

Thema: 
Kunst und Kultur
01.08.2018Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Land Hessen fördert Baumaßnahmen mit 125.000 Euro

Frank Kirsch, Kunst- und Kulturminister Boris Rhein, Prof. Dr. Wolfgang Bunzel und Petra Müller-Klepper bei der Übergabe des Förderbescheids.
Bild 1 von 3
(v.l.n.r.) Geschäftsführer der Trägergesellschaft „Brentanohaus Winkel gemeinnützige GmbH“ Frank Kirsch, Kunst- und Kulturminister Boris Rhein, Prof. Dr. Wolfgang Bunzel und Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper bei der Übergabe des Förderbescheids.
© kunst.hessen.de

Oestrich-Winkel. Kunst- und Kulturminister Boris Rhein hat heute während seiner Sommerreise das Brentanohaus im Rheingau besucht und einen Förderbescheid an die Trägergesellschaft in Höhe von 125.000 Euro überreicht. Mit der Förderung aus den Mitteln zur Erhaltung von Kulturdenkmälern unterstützt das Land Hessen die umfassende Sanierung des Brentanohauses, das als einzigartiges Zeugnis bürgerlicher Wohnkultur des 19. Jahrhunderts gilt.

Kleinod der Rheinromantik

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Es freut mich zu sehen, dass die Sanierung zügig vorangeht und der alte Glanz des Anwesens nach und nach wieder zum Vorschein kommt. Es zeigt sich erneut: Mit dem Ankauf und der Rettung dieses Kleinods der Rheinromantik haben Stadt und Land alles richtig gemacht. Noch vor Abschluss der Sanierung erhalten wir hier einen authentischen Eindruck, wie das Brentanohaus sich seinen Bewohnern und illustren Gästen aus Kultur und Politik vor 200 Jahren präsentiert haben muss.“

Große Zukunftspläne

Das Brentanohaus in Oestrich-Winkel konnte im Dezember 2014 von der Familie Brentano durch das Land Hessen für knapp 1,2 Millionen Euro erworben werden. Die dringend erforderlichen Baumaßnahmen konnten mit bisher über einer Million Landesmitteln, Zuwendungen des Bundes in Höhe von 300.000 Euro und über 460.000 Euro aus den Mitteln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz durchgeführt werden. In verschiedenen Bauabschnitten wurden die Außenhülle des stark sanierungsbedürftigen Hauses restauriert und die ehemalige Kelterhalle zu einer modernen Touristeninformation für den historischen Ort und die Stadt Oestrich-Winkel umgebaut. Zudem wurde das ehemalige kleine Badehaus im Garten rekonstruiert. Künftig werden hier Lesungen und Veranstaltungen in kleinem Rahmen stattfinden – ganz wie sie in vergangenen Zeiten im Brentanohaus gelebt worden sein müssen.

Aufwändige Sanierung

Die aufwändigen und erfolgreichen Sanierungsarbeiten wurden von der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten, dem Landesamt für Denkmalpflege sowie der Trägergesellschaft, die sich aus dem Freien Deutschen Hochstift und der Stadt Oestrich-Winkel zusammensetzt, geplant und durchgeführt.

Fruchtbare Zusammenarbeit aller Institutionen

„Allen an der Sanierung beteiligten Personen und Institutionen liegt dieses Haus sehr am Herzen, schließlich lebt es seit Jahrhunderten von der Freude und Leidenschaft der Bürger für Kultur. Dieses Engagement wird vor allem auch durch den Verein ‚Freundeskreis Brentanohaus‘ weitergetragen, in dem interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt und der Region ihren Beitrag zum Erhalt des Anwesens leisten können“, so Kunst- und Kulturminister Boris Rhein abschließend.

Sanierung der Innenräume folgt

Bevor sich Schulklassen und interessierte Besucher aufmachen können, den kulturhistorisch bedeutenden Ort zu besuchen, wird die Sanierung in den Innenräumen fortgesetzt und das Interieur im musealen Teil des einstigen Wohnhauses der von Brentanos restauriert.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Christoph Schlein
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de
Schließen