Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Vier Neubauten machen Hochschule Geisenheim fit für die Zukunft
Wisssenschaftsminister Boris Rhein

Vier Neubauten machen Hochschule Geisenheim fit für die Zukunft

Thema: 
Hochschulen, HEUREKA
30.03.2017Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Land Hessen fördert Modernisierung des Campus mit 75 Millionen Euro

Wissenschaftsminister Boris Rhein lässt sich die Entwürfe zeigen
1 von 5 Bildern
© wissenschaft.hessen.de

Geisenheim. Der Ausbau der Hochschule Geisenheim University geht voran: Wissenschaftsminister Boris Rhein hat heute die Sieger-Entwürfe eines Realisierungswettbewerbs für vier neue Gebäude auf dem Campus vorgestellt. In den nächsten Jahren entstehen dort ein neues Getränketechnologisches Zentrum, ein Hörsaalgebäude sowie der Neubau Logistik und das Praktikumsgebäude Lebensmittelsicherheit. Bis 2025 stellt die Hessische Landesregierung für den Ausbau des Hochschulcampus insgesamt 75 Millionen Euro bereit.

Weltweiter Ruf in der Getränketechnologie

Wissenschaftsminister Boris Rhein: „Weltweit gibt es kaum Institutionen, die in der Getränketechnologie in Lehre und Forschung so breit aufgestellt sind wie die Hochschule Geisenheim University. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal, das wir uns bewahren und weiter fördern müssen. Der Wettbewerb spielt hierfür eine sehr wichtige Rolle: Auf Basis der vorliegenden Siegerentwürfe werden die Architekten nun mit den nächsten Leistungsphasen beauftragt. Die ersten Gebäude können voraussichtlich bis 2019 fertiggestellt werden. Ich gratuliere den Siegern und danke allen Teilnehmern für ihre Beiträge.“

Insgesamt zwölf Architekturbüros hatten sich an dem Realisierungswettbewerb beteiligt und für die vier Gebäude Entwürfe eingereicht. Drei der vier ersten Preise gingen an die Bez + Kock Architekten Generalplaner GmbH aus Stuttgart. Das Büro überzeugte mit seinen Ideen für das Getränketechnologische Zentrum, das Hörsaalgebäude und den Logistik-Neubau. Den Zuschlag für das Praktikumsgebäude Lebensmittelsicherheit sicherte sich das Berliner Büro GLASS KRAMER LÖBBERT Gesellschaft von Architekten mbH.

Welche vier Neubauten sind geplant?

Ein neuer Hingucker auf dem Campus wird das Getränketechnologische Zentrum mit Sektmanufaktur und seinem großzügigen gläsernen Foyer werden. Im Obergeschoss haben die Architekten die Produktionshalle angelegt, außerdem bietet das Gebäude Platz für Werkstatt-, Labor- und Arbeitsräume.

Das neue Hörsaalgebäude bildet zusammen mit dem Seminargebäude Logistik auf dem bisherigen Parkplatz an der Von-Lade-Straße den neuen Eingang der Hochschule. Zusammen mit dem bestehenden Verwaltungsgebäude umschließen die Baukörper das neue Zentrum des Campus, die Campuswiese. Über ein großes Foyer gelangen die Studierenden in den Hörsaal, eine Freitreppe führt zu den Seminarräumen im Obergeschoss. Der Neubau Logistik entsteht leicht versetzt zum Hörsaalgebäude und greift dessen Formensprache auf.

Der Entwurf für das Praktikumsgebäude Lebensmittelsicherheit orientiert sich an dem  benachbarten denkmalgeschützten Hörsaal- und Bürogebäude. Zusammen bilden sie ein attraktives Ensemble mit gemeinsamem Freiraum.

„Die vier Neubauten sind ein weiterer großer Schritt in der Entwicklung unseres Campus. Neben einer nachhaltigen Bauweise und der Verwendung natürlicher Rohstoffe, die uns an den Gewinnerentwürfen gut gefällt, stehen für uns die optimierten Nutzungskonzepte der Gebäude im Fokus: Im Getränketechnologischen Zentrum und dem Praktikumsgebäude Lebensmittelsicherheit geben wir unseren Studierenden auch zukünftig die Möglichkeit, in modernsten Räumen praxisnah ihr Wissen zu vertiefen“, so Prof. Dr. Hans Reiner Schultz, Präsident der Hochschule Geisenheim. „Der Bau für das neue Lehrgebiet Logistik und das Hörsaalgebäude stehen für die Vielfalt und die enge Vernetzung aller Teile der Wertschöpfungskette im Bereich der Spezialkulturen im Wein- und Gartenbau bei uns in Geisenheim.“

HEUREKA-Programm ermöglicht Ausbau

Grundlage für den Ausbau des Campus der Hochschule Geisenheim University sind 50 Millionen Euro aus der Verlängerung des Hochschulbau-Investitionsprogramms HEUREKA. Hinzu kommen zehn Millionen Euro aus dem Budget der laufenden HEUREKA-Programmphase. Darüber hinaus erhält die Hochschule mehr als 15 Millionen Euro aus dem Programm HSP 2020 INVEST bis 2020, so dass bis 2025 insgesamt 75 Millionen Euro investiert werden können.

„Mit HEUREKA hat die Landesregierung seit 2008 die Hochschulinfrastruktur in einer Art und Weise vorangebracht, die deutschlandweit ihresgleichen sucht. Dass sich die Landesregierung entschlossen hat, ein zweites HEUREKA-Programm mit einer weiteren Milliarde Euro aufzulegen, zeigt, dass wir den Hochschulen verlässliche Rahmenbedingungen auch in schwierigen Zeiten bieten wollen“, so Wissenschaftsminister Boris Rhein. Für Ihre Berichterstattung und Fragen steht Ihnen die Pressestelle des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst gern zur Verfügung.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Christoph Schlein
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de