Startseite Presse Pressemitteilungen Wirtschaftsgebäude „Haus 35“ feiert Richtfest auf dem Campus Niederrad
Wissenschaftsminister Boris Rhein

Wirtschaftsgebäude „Haus 35“ feiert Richtfest auf dem Campus Niederrad

Thema: 
Wissenschaft, Hochschulen
05.05.2017Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Land fördert wichtiges Versorgungszentrum mit rund 50 Millionen Euro

Minister Boris Rhein (r) gratuliert zum Richtfest.
Bild 1 von 5
Minister Boris Rhein (r) gratuliert zum Richtfest.
© Goethe-Universität

Frankfurt. Wissenschaftsminister Boris Rhein hat heute das Richtfest für das „Haus 35“ auf dem Gelände des Universitätsklinikums Frankfurt begangen. Das neue Wirtschaftsgebäude spielt für die Warenversorgung und Logistik auf dem Gelände eine entscheidende Rolle: Hier kommen Lieferungen an, werden gelagert und über Tunnelsysteme dorthin transportiert, wo sie gebraucht werden. Auch die Zentralküche, eine Kantine und ein Bistro werden hier zukünftig untergebracht. Das Land Hessen unterstützt den Bau mit insgesamt rund 50 Millionen Euro.

Fertigstellung im Sommer 2018

Wissenschaftsminister Boris Rhein: „In Wirtschaftsgebäuden wie dem ‚Haus 35‘ laufen Prozesse ab, die Patienten und Besuchern oft verborgen bleiben, aber für den Klinikablauf unabdingbar sind. Eine besondere Herausforderung beim Neubau war daher, diese Funktion auch während des Abrisses des alten Hauses und des Baubetriebs aufrecht zu erhalten. Hier hat das Land Hessen massiv investiert: Um das Gebäude an gleicher Stelle des Altbaus errichten zu können, haben wir rund 9 Millionen Euro investiert, um die Versorgung auszulagern.“

Im „Haus 35“ werden für die Patienten zukünftig täglich etwa 1.300 warme Mahlzeiten zubereitet und zusätzlich noch einmal doppelt so viele kalte Mahlzeiten für Frühstück und Abendbrot. In der Kantine mit großer Terrasse und dem angegliedertem Bistro sollen täglich rund 1.100 Mitarbeiter, Studierende und Gäste versorgt werden. Außerdem entstehen in einem eigenen Gebäude Räume für die Verwaltung von Materialwirtschaft und Dienstleistungen sowie ein Seminarpavillon für interne Schulungen, Veranstaltungen und Sitzungen des Klinikpersonals. Voraussichtlich im Sommer kommenden Jahres soll das „Haus 35“ fertig sein.

Großbaustelle Campus Niederrad

Die Baukosten belaufen sich auf 39 Millionen Euro, von denen das Land 38,7 Millionen Euro trägt; den Rest übernimmt das Uniklinikum. Hinzu kommen die Erstausstattung aus Landesmitteln in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro und die 9 Millionen Euro für die Auslagerung der Versorgung während der Bauzeit. Die in diesem Zusammenhang bereits beschaffte Geräteausstattung in Höhe von rund 5 Millionen Euro wird später im Neubau weiter verwendet.

Der Neubau für das „Haus 35“ ist ein weiterer Meilenstein auf der Großbaustelle des Campus Niederrad. Bisher wurde unter anderem das Zentralgebäude umfangreich saniert. Im benachbarten Erweiterungsbau – der aktuell größten Landeshochbaumaßnahme im Hochschulbereich mit alleine rund 250 Millionen Euro Gesamtkosten - sind die Innenausbauten im vollen Gang. Kürzlich wurden das Hörsaalgebäude sowie das „Medicum“ für den Fachbereich Medizin in Betrieb genommen. Das Pädiatrische Zentrum für Stammzelltransplantation und Zelltherapie steht kurz vor der Fertigstellung. Insgesamt wurden in den vergangenen zehn Jahren Baumaßnahmen mit einem Projektvolumen von über einer Milliarde Euro an diesem Standort realisiert bzw. befinden sich zurzeit noch in Bau oder Planung. Die Finanzierung erfolgte überwiegend aus Landesmitteln.

Forschungsstärke fördern

„Wir investieren jedoch nicht nur in die bauliche Entwicklung“, betont Wissenschaftsminister Boris Rhein. „Mit unserem Forschungsförderprogramm LOEWE unterstützen wir die Forschungsstärke der Frankfurter Hochschulmedizin auf dem Campus Niederrad. Hierbei dominieren Projekte der Krebsforschung, in denen Wissenschaftler an der Verbesserung von Diagnose und Therapie arbeiten. Außerdem stehen die Erforschung von Fettstoffwechselstörungen, neurodegenerativen Erkrankungen oder Autoimmunerkrankungen sowie die Entwicklung neuer Antibiotika im Fokus.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Christoph Schlein
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de
Schließen