Ministerin Kühne-Hörmann: einer der wichtigsten Protagonisten der Jazz-Szene Frankfurt:

Hessischer Jazzpreis 2013 für Vitold Rek

Der Frankfurter Kontrabassist Vitold Rek erhält Hessischen Jazzpreis 2013. Das hat Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann heute in Wiesbaden mitgeteilt. „Der aus Polen stammende Jazzmusiker und Komponist Vitold Rek gehört seit mehr als zwei Jahrzehnten zu den wichtigsten Protagonisten der Jazz-Szene in Frankfurt und genießt dabei auch international einen ausgezeichneten Ruf“, sagte sie zur Begründung der Auszeichnung.

Vitold Rek

Vitold Rek
Vitold Rek
© Emanuela Danielewicz

Rek sei als musikalischer Partner von vielen namhaften Musikerkollegen wie Charlie Mariano, Albert Mangelsdorff, Tomasz Stanko, John Tchicai, Karl Berger, Christof Lauer, Ralf Hübner, Heinz Sauer, Günter ‚Baby‘ Sommer, Bob Degen, dem HR-Jazzensemble und nicht zuletzt auch dem Saxophonisten Emil Mangelsdorff hoch geschätzt, dessen Quartett er seit vielen Jahren angehört.

In seinen eigenen Besetzungen zwischen Solo und Quartett und insbesondere in seiner Band „East West Wind“ scheinen folkloristische Einflüsse aus seiner polnischen Heimat genauso durch wie die Beschäftigung mit Klezmer und der Musik anderer osteuropäischer Kulturen. Darüber hinaus arbeitet er regelmäßig mit deutschsprachigen Autoren in Projekten zusammen, die das gesprochene Wort mit seiner Solostimme verbinden. Reks Musizierstil wurde von der Fachpresse als „tongewaltig und gleichzeitig elegant und kammermusikalisch“ beschrieben. Plattenveröffentlichungen unter anderem mit Emil Mangelsdorff und Tomasz Stanko erhielten hohe Auszeichnungen.

Vitold Rek ist bei zahlreichen der weltweit bedeutendsten Jazz-Festivals aufgetreten. Er unterrichtet an der Hochschule für Musik in Mainz. Eine umfangreiche Diskografie belegt sein vielfältiges musikalisches Werk.

Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung, über die eine unabhängige Jury entscheidet, wird im Rahmen des Hessischen Jazz-Podiums am 22. Februar 2014 in Wiesbaden übergeben. Die Laudatio hält der Direktor des Jazzinstituts Darmstadt, Dr. Wolfram Knauer.

Das Hessische Jazz-Podium ist Bestandteil des Wiesbadener Jazzfestivals JUST MUSIC’14. Neben dem Preisträgerkonzert, bei dem Vitold Rek mit seinem Quintett Opus Absolutum spielen wird, sind folgende Künstler vorgesehen: Hütte, Bob Degen / Eric Plandé / Valentin Garvie, Uwe Oberg’s Lacy Pool, die amerikanische Pianistin Myra Melford, Potsa Lotsa u.v.a.

Vitold Rek

  • 1955 geboren in Rzeszów, Polen
  • Studium an der Krakauer Musikakademie (Rektor Krzysztof Penderecki)
  • 1986 und 1988 Poll-Sieger in der Kategorie Kontrabass der Zeitschrift „Jazz Forum“
  • Anfang der 1990er Jahre Übersiedlung nach Deutschland
  • 1999 Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt am Main
  • seit 2006 Zusammenarbeit mit dem HR-Jazzensemble.
  • 2010 künstlerischer Leiter des JIF Jazz Festival in Frankfurt am Main
Schließen