Startseite Presse Pressemitteilungen Pressearchiv „Krankenversorgung im Universitätsklinikum Gießen und Marburg war und ist zu keiner Zeit gefährdet!“
Wissenschaftsminister Boris Rhein

„Krankenversorgung im Universitätsklinikum Gießen und Marburg war und ist zu keiner Zeit gefährdet!“

Thema: 
Wissenschaft, Hochschulen
15.12.2016Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Wiesbaden. Das Land Hessen hat die heutige Mitteilung der RHÖN-KLINIKUM AG mit Erstaunen zur Kenntnis genommen.   

Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein erklärt dazu: „Die Behauptung der RHÖN-KLINIKUM AG, dass auf dem Rücken der Krankenversorgung eine anhaltende Subventionierung von Forschung und Lehre erfolgt, weise ich entschieden zurück. Forschung und Lehre sind durch das Land und die Universitäten auskömmlich ausgestattet. Ausgleichszahlungen im Rahmen der sogenannten Trennungsrechnung werden zwischen den Universitäten und dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) verhandelt. Sowohl die Justus-Liebig-Universität Gießen als auch die Philipps-Universität Marburg zahlen bereits jetzt erhebliche Abschlagszahlungen an UKGM. Die Universitäten haben gegenüber dem Land nachvollziehbar und gutachterlich unterlegt dargestellt, dass darüber hinaus keine weiteren Ansprüche von UKGM ihnen gegenüber bestehen und weitere Forderungen unsubstantiiert sind. Im Übrigen steht es UKGM frei, angebliche Ansprüche zu substantiieren und konkret geltend zu machen.“ 

Herausragendes Interesse an Verbesserung der Arbeitsplatzsicherheit  

Das Land hat UKGM gegenüber deutlich gemacht, dass es ein herausragendes Interesse an einer weiteren Verbesserung der Arbeitsplatzsicherheit (Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen, Übernahmegarantie für Auszubildende und Ausgliederungsverbot für Teilbereiche der Gesellschaft) an den Standorten hat.

„Dass die Verhandlungen hierzu durch UKGM abgebrochen worden sind, haben wir mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen und betonen im Interesse der Beschäftigten ausdrücklich unsere weitere Gesprächsbereitschaft. Das Land wird auch weiterhin über den öffentlichen Auftrag des Klinikums, beste Patientenversorgung sowie Forschung und Lehre auf hohem Niveau zu gewährleisten, im Wege der Rechtsaufsicht wachen“, so Wissenschaftsminister Boris Rhein abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Christoph Schlein
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de
Schließen