Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Pressearchiv » Landesregierung fördert documenta und Museum Fridericianum mit rund drei Millionen Euro
Kunst- und Kulturminister Boris Rhein

Landesregierung fördert documenta und Museum Fridericianum mit rund drei Millionen Euro

Thema: 
Kunst und Kultur
20.12.2016Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Wiesbaden. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert die documenta und Museum Fridericianum gGmbH im laufenden Geschäftsjahr mit rund drei Millionen Euro. Diese Gelder dienen beispielsweise zur Vorbereitung der im Jahr 2017 stattfindenden documenta 14 sowie für den Ausstellungsbetrieb im Museum Fridericianum.

Verlässliche Rahmenbedingungen für die documenta

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Mit diesen rund drei Millionen Euro schafft die Landesregierung verlässliche Rahmenbedingungen für die documenta 14. Wir sorgen dafür, dass die Stadt Kassel und das Land Hessen weiterhin zur ersten Adresse und Anlaufstelle für Kunstfreunde aus aller Welt zählen. Besonders freut es mich, dass wir mit unserem finanziellen Engagement dazu beitragen jungen Menschen den Zugang zu moderner Kunst ermöglichen.“

Seit ihrer Gründung 1955 gilt die documenta als eine der bedeutendsten und international bekanntesten Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. In einem Turnus von fünf Jahren und während einer Laufzeit von 100 Tagen präsentiert sie eine Vielzahl aktueller internationaler Kunstpositionen.

Projekte in Athen und Kassel

Damit ist Kassel alle fünf Jahre Dreh- und Angelpunkt von Kunstinteressierten aus dem In- und Ausland. Die vergangene documenta hatte einen Etat von rund 30 Millionen Euro, der zu 40 Prozent aus öffentlichen Mitteln (Land Hessen, Stadt Kassel und der Kulturstiftung des Bundes) und zu 60 Prozent aus eigenen Einnahmen bestand.

Die documenta 14 wird 2017 mit der griechischen Hauptstadt Athen einen zweiten Schauplatz einführen und will damit Kassel und die griechische Hauptstadt zu gleichberechtigten Ausstellungsorten machen. Geplant ist, dass die documenta 14 im April 2017 in Athen und zwei Monate später, am 10. Juni, in Kassel eröffnet wird. Beide Ausstellungen sollen als eigenständige Projekte für verschiedene Standorte in Athen und Kassel entwickelt werden. Sie sollen einander inhaltlich beeinflussen, ohne sich formal zu wiederholen.

Renommierteste Ausstellung zeitgenössischer Kunst

„Mit mehr als 900.000 Ausstellungsbesuchern konnte die documenta 13 im Jahr 2012 einen neuen Besucherrekord verzeichnen und hat damit eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie als die weltweit größte und renommierteste Ausstellung zeitgenössischer Kunst gilt. Hiervon profitiert Hessen und insbesondere die Region Nordhessen, in kultureller als auch wirtschaftlicher Hinsicht“, erklärte Kunst- und Kulturminister Boris Rhein abschließend.

Die documenta 14 findet in Kassel vom 10. Juni bis 17. September 2017 statt.

 

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Christoph Schlein
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de