Startseite Presse Pressemitteilungen Pressearchiv Landesregierung unterstützt Klavierausbildung an Hochschule mit 90.000 Euro
Kunst- und Kulturminister Boris Rhein

Landesregierung unterstützt Klavierausbildung an Hochschule mit 90.000 Euro

Thema: 
Kunst und Kultur, Hochschulen
01.02.2017Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst erhält Förderbescheid zur Anschaffung eines Steinway-Flügels

08.jpg

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein bei seinem Besuch an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst
"Mit der Förderung ermöglichen wir der Hochschule die Anschaffung des Klaviers und stärken gleichzeitig die Ausbildung in den Fächern Korrepetition und Klavierkammermusik", sagte Kunst- und Kulturminister Boris Rhein bei seinem Besuch an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst.
© HfMDK/Björn Hadem

Wiesbaden/Frankfurt. Kunst- und Kulturminister Boris Rhein hat heute einen Förderbescheid in Höhe von 90.000 Euro an den Präsidenten der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK), Professor Christopher Brandt, überreicht. Die HfMDK hat aktuell einen besonderen Bedarf an einem Steinway-Flügel, um den gestiegenen Anforderungen der Kammermusik noch besser gewachsen zu sein und weiterhin einen erfolgreichen Unterricht anbieten zu können.

90.000 Euro vom Land

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Die Landesregierung unterstützt die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst gerne mit einer Förderung in Höhe von 90.000 Euro. Damit ermöglichen wir der Hochschule die Anschaffung des Klaviers und stärken gleichzeitig die Ausbildung in den Fächern Korrepetition und Klavierkammermusik. Gerade bei einer Kunsthochschule ist es wichtig, dass bereits in der Ausbildung und auch im täglichen Üben die Anforderungen des Produktions- und Aufführungsbetriebs Berücksichtigung finden.“

Die HfMDK genießt als Ausbildungsstätte für Komponisten, Orchestermusiker und Musiklehrer, aber auch in den Bereichen Schauspiel und Regie, Musiktheater und Tanz einen ausgezeichneten Ruf. Dies liegt nicht zuletzt an einer exzellenten Betreuung der Studierenden aber auch an überaus erfolgreichen Kooperationen, etwa mit der Hessischen Theaterakademie, dem Emsemble Modern oder der Kronberg Academy.

Berufliche Chancen verbessern

Um die beruflichen Chancen für die Absolventinnen und Absolventen erheblich zu verbessern, nutzt die Hochschule verschiedene Möglichkeiten: Zum einen hat sie ihr Studienangebot um die Bereiche der Kammermusik und der Korrepetition erweitert. Demnächst werden diese Fächer durch eine neu berufene Professur vertreten, was weitere Entwicklungsmöglichkeiten verspricht. Zum anderen legt die Hochschule großen Wert auf die instrumentalpädagogische Qualifikation. Insbesondere für die solistische Klaviermusik benötigt man ein gutes, belastbares Instrument, das auf feine Anschlagsnuancen sensibel reagiert.

„Das Berufsfeld, das den Absolventinnen und Absolventen der Soloinstrumente zur Verfügung steht, ist auch bei uns in Deutschland als dem weltweit dichtesten Arbeitsmarkt für Musiker extrem eng. Dort können sich im Regelfall nur außergewöhnliche Begabungen durchsetzen. Daher ist es wichtig, dass wir der Hochschule die bestmöglichen Voraussetzungen für eine hervorragende Ausbildung der Studierenden bieten“, so Kunst- und Kulturminister Boris Rhein abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Christoph Schlein
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de
Schließen