Vietnamesisch-Deutsche Universität

bild_vgu_gebaeude_von_aussen.jpg

Das Gebäude der Vietnamesisch-Deutschen Universität.
Das Gebäude der Vietnamesisch-Deutschen Universität.
© VGU

In Ho Chi Minh City, dem früheren Saigon, wurde am 10. September 2008 die Vietnamesisch-Deutsche Universität / Vietnamese-German University (VGU) vom damaligen Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch und dem damaligen vietnamesischen Wissenschaftsminister und heutigen Vizepremierminister Prof. Dr. Nguyen Thien Nhan eröffnet. Die fachliche Ausrichtung der ersten staatlichen internationalen Universität in Vietnam liegt zunächst schwerpunktmäßig auf den Ingenieur-, Wirtschafts- und Gesundheitswissenschaften.

Über 1000 Studierende

Nur knapp zwei Jahre nach den ersten Überlegungen zur Gründung der Hochschule haben bereits die ersten 35 Studierenden im September 2008 ihr Vorbereitungsjahr für den im Wintersemester 2009/2010 eingeführten Studiengang „Electrical Engineering“ begonnen. Das Fächerspektrum wird dem Bedarf entsprechend sukzessive ausgebaut. So startete unter anderem 2010 der Studiengang „Mechatronics and Sensor Systems“ mit neun Studierenden und 2011 der Studiengang „Accounting and Finance“ mit 64 Studierenden.

Inzwischen zählt die Universität über 1000 Studierende. Im November 2011 wurden die ersten Absolventen der Studiengänge „Business Information Systems“, „Computational Engineering“ und „Urban Development Planning“ verabschiedet, so dass die Universität den ersten erfolgreichen Durchgang mit insgesamt 27 Absolventen feiern konnte. Im Oktober 2012 fand die zweite Absolventenfeier statt, in deren Verlauf 42 Studierende der Studiengänge „Electrical Engineering and Information Technology“, „Business Information Systems“, „Computational Engineering“, „Urban Development Planning“ sowie „Mechatronics and Sensor Systems“ ihren erfolgreichen Abschluss in Anwesenheit des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier feiern konnten.

Deutsches Universitätsmodell

Die VGU basiert auf einem Kooperationsabkommen des Ministeriums für Erziehung und Ausbildung der Sozialistischen Republik Vietnam und des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst. Nach ersten Plänen für das Projekt im Herbst 2006 waren die Gründungsdokumente am 29. Februar 2008 in Hanoi unterzeichnet worden. Die VGU orientiert sich an deutschen Qualitätsstandards, am deutschen Universitätsmodell und hier insbesondere an den auf weitgehende Autonomie setzenden Hochschulmodellen in Hessen. Denn auch die VGU soll einen besonderen Autonomie-Status genießen. Das Land Hessen und der Bund werden in den nächsten Jahren jeweils 1,5 Millionen Euro für die Universität aufwenden. Die Kosten für den Aufbau der Infrastruktur übernimmt die vietnamesische Regierung.

Führende Universität der Region

Die VGU soll sich zur führenden Forschungsuniversität in der Region entwickeln. Ein Kooperationsvertrag mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg sichert bereits die Grundlage für die Einbindung baden-württembergischer Hochschulen in das Projekt. Kooperationsabkommen mit weiteren Bundesländern werden angestrebt.

Gründungspräsident der VGU war der frühere Präsident der Fachhochschule Frankfurt am Main, Prof. Dr. Wolf Rieck. Am 1. Juni 2012 wurde Prof. Dr. Jürgen Mallon Präsident der Universität. Er war Professor für Produktionstechnik und Produktionsmanagement an der Fachhochschule Kiel und Leiter des dortigen Instituts für CIM-Technologietransfer (CIMTT). Mittelfristig sollen an der Hochschule Abschlüsse in allen Studienstufen möglich sein (Bachelor, Master, Promotion). Studien- und Abschlussarbeiten können kooperativ von deutscher und vietnamesischer Seite betreut werden. Die Qualitätssicherung der VGU erfolgt über verschiedene Instrumente, wie etwa Akkreditierung der Studienprogramme, Evaluationen und Weiterbildung des Lehrpersonals.

Enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft

Ein besonderes Profilmerkmal der VGU ist die enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Dadurch wird ein ausgesprochener Praxisbezug der Ausbildung garantiert, was die  die Karriere-Chancen der Absolventen deutlich verbessert. Als Beitrag zum „Capacity Building“ in Vietnam ist auch vorgesehen, die Forschungskompetenzen des wissenschaftlichen Nachwuchses zu stärken.

Projektpartner auf vietnamesischer Seite sind das Ministry of Education and Training (MOET), das Ministry of Science and Technology (MOST) sowie die National University Ho Chi Minh City, die die VGU in der Aufbauphase unterstützt.

Auf deutscher Seite sind als Partner zu nennen: das Auswärtige Amt, das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD), der World University Service (WUS) sowie eine Reihe namhafter Unternehmen.

Zur Unterstützung der VGU mit Lehr- und Forschungsangeboten wurde im Februar 2009 im Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) in Bonn ein gemeinnütziger Konsortialverein gegründet. Über 30 Hochschulen traten ihm bei, darunter auch der TU9-Verbund, ein Zusammenschluss der neun größten Technischen Universitäten in Deutschland. Der Konsortialverein soll die Vietnamesisch-Deutsche Universität als ein finanziell von Bund, Ländern und privater Seite und fachlich von Hochschulen getragenes Projekt unterstützen, die Zusammenarbeit der beteiligten Hochschulen fördern und damit gleichzeitig einen Beitrag zur Internationalisierung der deutschen Hochschullandschaft leisten. Mit dem Verein wird außerdem eine fachlich kompetente Schnittstelle zwischen der VGU und deutschen Einrichtungen geschaffen.

Kontakt in Vietnam:
Thu Duc Campus
6 Linh Trung Ward, Thu Duc District, Ho Chi Minh City, Vietnam
Telefon : +84 (0) 8 3725 1901 oder +84 (0) 8 3725 1902
Hotline: 0988 54 52 54
Fax: +84 (0) 8 3725 1903 oder +84 (0) 8 3725 1935

E-Mail: info@vgu.edu.vn

Gruppenbild der Absolventen von 2013.
  • Gruppenbild der Absolventen von 2013.
  • Gebäude der Vietnamesisch-Deutschen Universität in Binh Duong.
  • VGU-Präsident Prof. Dr. Jürgen Mallon (2.v.r.) im Gespräch mit Studierenden.
Die Vietnamesisch-Deutsche Universität in Bildern

Verwandte Themen