Ausländische Hochschulzugangsberechtigungen

fahnen_fotolia_2988455_s_kai_michael_neuhold.jpg

Verschiedene internationale Flaggen wehen im Wind.
© Kai Michael Neuhold/Fotolia.com

Die Anerkennung von im Ausland erworbenen Hochschulzugangsberechtigungen ist in der Verwaltungsvorschrift zum Hochschulzugang mit ausländischen Bildungnachweisen vom 30. April 2011 geregelt. Über die Bewertung ausländischer Vorbildungsnachweise beziehungsweise Hochschulzugangsberechtigungen gibt ein Merkblatt (siehe Download-Bereich) Auskunft. Dort finden Sie auch Hinweise zu den Unterlagen, die Sie für die Bewertung einreichen müssen.

Akademische Auslandsstelle hilft weiter

Studienbewerber mit ausländischen Vorbildungsnachweisen sollten sich an die akademische Auslandsstelle / das International Office der hessischen Hochschule wenden, an der sie das Studium aufnehmen möchten. Über die Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise deutscher, ausländischer und staatenloser Studienbewerber für den Hochschulzugang entscheiden im Rahmen von Zulassungs- und Immatrikulationverfahren die jeweiligen Hochschulen. Eine zentrale Zeugnisanerkennungsstelle besteht in Hessen nicht.

Ausreichende deutsche Sprachkenntnisse sind Pflicht

Vorab können Sie sich einen Überblick über die Empfehlungen der Kultusministerkonferenz (KMK) zur Bewertung ausländischer Vorbildungsnachweise in der Datenbank www.anabin.de verschaffen. Die zeugnisbewertenden Stellen in der Bundesrepublik Deutschland richten sich nach den in anabin empfohlenen Einstufungen, obgleich die letzte Entscheidung über die Anerkennung einer im Ausland erworbenen Hochschulzugangsberechtigung in der Hoheit der einzelnen Bundesländer / der Hochschulen oder zentralen Anerkennungsstellen liegt.

Studieninteressierte mit ausländischen Hochschulzugangsberechtigungen müssen ausreichende deutsche Sprachkenntnisse bei der Immatrikulation nachweisen.

Anerkennung gilt in auch in anderen Bundesländern

Die von der zuständigen Stelle eines Bundeslandes ausgesprochene Anerkennung gilt in der Regel in allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland. Studieninteressierte können sich unter Vorlage eines derartigen Anerkennungsbescheides direkt an die jeweilige Universität oder Fachhochschule in Hessen wenden. Die Hochschule prüft die Hochschulzugangsberechtigung nur dann ein zweites Mal, wenn die zuständige Stelle des anderen Bundeslandes keine bundesweite Hochschulzugangsberechtigung ausgestellt hat. Die zuständigen Stellen finden Sie auf den Internetseiten der Datenbank anabin.

Deutsche können sich an Schulämter wenden

Deutsche Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die einen Aufenthalt in einem ausländischen Schulsystem planen, sollten sich bei den deutschen Schulen oder bei den für ihren Wohnort zuständigen Staatlichen Schulämtern darüber informieren, welche Bedingungen zu erfüllen sind, um wieder in das deutsche Schulsystem eingegliedert zu werden. Die Adressen der Staatlichen Schulämter sind auf der Internetseite des Hessischen Kultusministeriums aufgelistet.

Vorab über Schulabschluss informieren

Deutsche Schüler, die planen, ihren Schulbesuch im Ausland bis zum Erwerb der ausländischen Hochschulreife zu verlängern, sollten sich vorab über die Voraussetzungen einer Anerkennung des angestrebten Schulabschlusses in Deutschland informieren. Über die allgemeinen Bedingungen für ausländische Hochschulzugangsberechtigungen beim Hochschulzugang im jeweiligen ausländischen Staat hinaus müssen deutsche Staatsbürger mindestens zwölf aufsteigende Schuljahre nachweisen, von denen sie die letzten beiden Jahre komplett im Ausland verbracht haben müssen. Nicht jede im Ausland erworbene und im jeweiligen ausländischen Staat gültige Hochschulzugangsberechtigung eröfffnet auch in Deutschland den direkten Hochschulzugang.