Zahl der Woche

850.000

Rund 850.000 Menschen haben im vergangenen Jahr den Bergpark Wilhelmshöhe besucht.

fotolia_fotobeam.de_300dpi.jpg

Auch der Bergpark Wilhelmshöhe gehört zum hessischen UNESCO-Welterbe.
Auch der Bergpark Wilhelmshöhe gehört zum hessischen UNESCO-Welterbe.
© Fotolia/fotobeam

Rund 850.000 Menschen haben im vergangenen Jahr den Bergpark Wilhelmshöhe besucht. Die 560 Hektar große Anlage gehört zum UNESCO-Welterbe und erstreckt sich von dem berühmten Wahrzeichen Kassels – dem Herkules – über die 350 Meter langen Kaskaden bis hinunter zum Schloss Wilhelmshöhe und darüber hinaus in der Sichtachse der Wilhelmshöher Allee hinunter. 

Im 17. Jahrhundert gegründet

Die Anfänge der einzigartigen barocken Anlage europäischer Bau- und Gartenkunst entstanden im ausgehenden 17. Jahrhundert unter Landgraf Carl und wurden im späten 18. Jahrhundert nach englischem Vorbild zum romantischen Landschaftspark ausgeformt. Die barocken Wasserkünste des Gründers sind bis heute erhalten und wurden durch die romantischen Wasserkünste mit Wasserfällen, Aquädukt und Großer Fontäne von seinen Erben und Nachfolgern erweitert. Zu den besonderen Highlights des weltweit einzigartigen Ensembles zählen neben dem Herkules und den Wasserspielen die mittelalterlich anmutende Löwenburg und das imposante Schloss Wilhelmhöhe mit angrenzendem Ballhaus und Gewächshaus.

Schließen