Standort Wiesbaden

Studieren an drei Standorten

fhw_campus.jpg

Gebäude am Campus Kurt-Schumacher-Ring.
Gebäude am Campus Kurt-Schumacher-Ring.
© Hochschule RheinMain

Ausgangslage

Die Hochschule Rhein-Main nutzt Gebäude an drei Standorten im Stadtgebiet Wiesbadens.

Campus Kurt-Schumacher-Ring:
Der Campus Kurt-Schumacher-Ring ist der größte Standort in Wiesbaden. In dem Ensemble stammen die ersten Gebäude vom Anfang der 1980er Jahre: das Gebäude A (Hauptgebäude), welches ursprünglich für den Fachbereich Gestaltung errichtet wurde und darüber hinaus mit den wichtigsten zentralen Funktionen wie Bibliothek, Mensa und Verwaltung belegt ist, sowie das Werkstattgebäude B. Später folgten baulich ähnliche Ergänzungen, 1990 das Gebäude C für den damaligen Fachbereich Informatik und 1994 das Gebäude D für die damaligen Fachbereiche Architektur und Bauingenieurwesen nach deren Verlagerung von Idstein nach Wiesbaden. Vor wenigen Jahren kam das Gebäude E hinzu, das von der Verwaltungsfachhochschule übernommen wurde und in dem der Fachbereich Sozialwesen untergebracht ist. Gebäude F wird durch eine Kindertagesstätte genutzt.

Standort Bleichstraße / Bertramstraße:
Der Standort Bleichstraße / Bertramstraße war der erste zusätzliche Standort am Studienort Wiesbaden. An der Bleichstraße wurde ab 1992 in einem ehemaligen Schulgebäude aus der Gründerzeit der damals stark expandierende Fachbereich Wirtschaft angesiedelt. Das Gebäude war von einem privaten Investor für die Belange der Fachhochschule ausgebaut und hergerichtet worden. Zwischenzeitlich wurde der Standort um einen Neubau an der parallel verlaufenden Bertramstraße erweitert.

Standort Unter den Eichen:
Der Standort Unter den Eichen ist die jüngste Erweiterung am Studienort Wiesbaden. Es handelt sich dabei um ein Gelände der TaunusFilm GmbH, die dort unter anderem ein Filmkopierwerk betreibt. 1992 wurden hier für den im Wintersemester 1989/90 eingerichteten Studiengang Fernsehtechnik des damaligen Fachbereichs Informationstechnologie und Elektrotechnik in einem Altbau mit Fernsehstudios Räume gemietet. Nach der Einrichtung des Studiengangs Medienwirtschaft zum Wintersemester 1993/94 wurden die hierfür benötigten Flächen ebenfalls im Altbau untergebracht. Das zunächst gemietete Gebäude wurde schließlich 1995 vom Land erworben (Erbbaurecht). Im Jahr 2001 wurde am Standort zusätzlich ein Neubau errichtet, der fast ausschließlich von den Studiengängen Kommunikationsdesign und Innenarchitektur genutzt wird. Die neueste bauliche Erweiterung am Standort ist das „Studio 1“, das von einem Investor für die Anforderungen des aus Rüsselsheim verlagerten Studiengangs Medieninformatik hergerichtet wurde und von der Hochschule gemietet ist.

Bauliche Entwicklungsziele

Für die Wiesbadener Standorte ergibt sich folgendes Profil:

  • Kurt-Schumacher-Ring: Bauwesen, Sozialwesen, Zentrale Einrichtungen
  • Unter den Eichen: Gestaltung und Medien
  • Bleich-/Bertramstraße: Wirtschaft

Insbesondere der Standort Kurt-Schumacher-Ring sollte mit seinen zentralen Einrichtungen gestärkt werden. Das größte Bauprojekt war die Sanierung des Hauptgebäudes am Kurt-Schumacher-Ring. Mit rund 11,2 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II des Bundes wurden energetische und brandschutztechnische Bauvorhaben an Gebäuden am Kurt-Schumacher-Ring und Unter den Eichen realisiert.

Schließen