Startseite » Wissenschaft » Bauprogramm HEUREKA » Hochschulbau » TU Darmstadt » Zwischen High-Tech-Forschung und Naturschutzgebiet
Flugplatz

Zwischen High-Tech-Forschung und Naturschutzgebiet

tu_darmstadt_flugplatz-katrin_binner_-tu_darmstadt-artikel.jpg

Flugzeug auf dem August-Euler-Flugplatz der TU Darmstadt.
Der nach dem Luftfahrtpionier August Euler benannte Flugplatz in Darmstadt-Griesheim ging 1909 als Deutschlands erster Flugplatz, erste Pilotenschule und Flugzeugfabrik in Betrieb. Mehr als zehn Fachgebiete der TU Darmstadt nutzen den Flugplatz und den dazugehörigen Windkanal als Versuchsfreigelände für Forschung, Ausbildung und Praktika.
© Katrin Binner / TU Darmstadt

Ausgangslage

1908 gründet der Pilot und Konstrukteur August Euler (1868-1957) in Griesheim bei Darmstadt den ersten Flugplatz Deutschlands. Er beginnt mit der Konstruktion und dem Bau von Flugzeugen und bildet gleichzeitig Piloten aus. Im Jahr 1920 erfolgt die Gründung der Akademischen Fliegergruppe Darmstadt (Akaflieg). 1936 wird der Windkanal der Technischen Hochschule Darmstadt in Betrieb genommen. In den Jahren 1927 bis 1945 hat die Deutsche Forschungsanstalt für Segelflug ihren Sitz am August-Euler-Flugplatz. Nach dem Zweiten Weltkrieg wird der Flugplatz zunächst rein militärisch, später auch zivil und ab 1992 ausschließlich zivil, insbesondere für Forschungszwecke genutzt. 2005 erwirbt die Technische Universität (TU) Darmstadt das Gelände.

Bauliche Entwicklungsziele

Der Flugplatz wird für Forschungszwecke in der Luftfahrt und der Fahrzeugtechnik genutzt und bietet gleichzeitig als Naturschutzgebiet ein Forschungsfeld für die Botaniker der TU Darmstadt.
Der Standort soll in der bestehenden Form konsolidiert und modernisiert werden. Neu errichtet wurde ein Hangar zur Unterbringung der Forschungsflugzeuge und Fahrzeuge.