Für Projektgruppen und Studierende

Die Kategorien des Hessischen Hochschulpreises für Exzellenz in der Lehre

Den Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre 2018 gibt es in zwei Kategorien. Hier erklären wir die Details.

logo_hochschullehrpreis_klein.jpg

Logo des Hessischen Hochschulpreises für Exzellenz in der Lehre
© wissenschaft.hessen.de

Insgesamt werden für den Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre 2018 Preisgelder in Höhe von 80.000 Euro vergeben.

Es sind zwei Preise in zwei Kategorien ausgeschrieben:

1) Ein Projektpreis für eine Arbeitsgruppe oder Organisationseinheit (in Höhe von max. 60.000 Euro), der entweder

a) für eine herausragende Lehrveranstaltung oder ein anderes Lehrprojekt, die sich in der Praxis bewährt haben,

oder

b) für eine erfolgreiche digitale Lehr- und Lernform, die die Präsenzlehre bereichert und ergänzt, vergeben wird.

2) Ein Preis für eine studentische Initiative (in Höhe von max. 10.000 Euro), die sich in der Praxis bewährt hat.

Die Auswahl des Projektpreises für die Preisverleihung erfolgt über ein Nominierungsverfahren. Hier kann die Jury insgesamt max. 10.000 Euro für zwei weitere nominierte Projekte - neben den Preisträgerinnen und Preisträgern - vergeben.

Auswahlkriterien für den Projektpreis:

a) bei einer Lehrveranstaltung oder einem Lehrprojekt:

  • Die Lehrqualität ist exzellent.
  • Das Engagement für gute Lehre ist nachhaltig und erfolgreich.
  • Das Lehrprojekt ist übertragbar und praxisnah.
  • Es gelingt, die Herstellung des Bezugs von der Lehre zur Forschung sowie interdisziplinärer Bezüge.
  • Die Didaktik und damit der Lernerfolg der Studierenden stehen im Mittelpunkt.
  • Diversität und Genderaspekte nehmen eine wichtige Rolle ein.
  • Es wird kontinuierliche Verbesserung auf Basis von Evaluation angestrebt.
  • Die Lehre zielt auf den Erwerb von Schlüsselkompetenzen ab.

b) bei einer digitalen Lehr- und Lernform:

  • Die Präsenzlehre wird bereichert und ergänzt.
  • Das Selbststudium der Studierenden wird gefördert und das flexiblere, orts- und zeitunabhängige Lernen unterstützt.
  • Als Best-practice-Beispiel eignet sich das digitale Lehrprojekt für einen hochschulinternen wie auch hochschulübergreifenden Transfer.
  • Auch ein hochschulübergreifendes Vorhaben ist möglich. Dieser Vorschlag muss von allen beteiligten Hochschulen unterstützt werden.

Auswahlkriterien für den Preis für eine studentische Initiative:

  • Die Initiative trägt maßgeblich zu einer Verbesserung des Lernerfolgs der Studierenden bei.
  • Dies geschieht entweder durch eigene Projekte oder durch die Weiterentwicklung bestehender Ansätze und Strukturen.
  • Das Projekt muss sich in der Praxis bewährt haben; noch nicht umgesetzte Projektskizzen sind nicht möglich.
  • Der Preis richtet sich ausschließlich an Studierende, von denen die Mehrzahl der Beteiligten noch Studierende sein sollten; es werden keine Lehrenden ausgezeichnet.