Förderlinie 1

LOEWE-Zentren

Das Land Hessen fördert thematisch fokussierte Forschungsverbünde zwischen Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Hessen. Bereits bestehende wahrnehmbare wissenschaftliche Kerne der hessischen Forschungslandschaft werden zu örtlichen und regionalen Zentren ausgebaut. Ziel ist unter anderem, diese Zentren oder Teile der Zentren in die Forschungsförderung von Bund und Ländern zu überführen.

adria_thomas-ernsting_3.jpg

LOEWE-Zentrum ADRIA
Im LOEWE-Zentrum AdRIA probieren die Mitarbeiter auch aus, wie sich Instrumente selbsttätig an veränderliche Betriebsbedingungen anpassen können.
© Hessen schafft Wissen/Thomas Ernsting

Für LOEWE-Zentren der 1. bis 5. Förderstaffel beläuft sich das jährliche Fördervolumen auf 2 bis 8 Millionen Euro. Die Laufzeit beträgt 6 Jahre (drei Jahre Aufbauphase und drei Jahre Betriebsphase). Eine zusätzliche Auslauffinanzierung ist in besonderen und jeweils zu begründenden Ausnahmefällen möglich.

Ab der 9. Förderstaffel beläuft sich das jährliche Fördervolumen auf 1,5 bis 6 Millionen Euro. Die Laufzeit beträgt 7 Jahre (nach einer vierjährigen Aufbauphase erfolgen eine externe Evaluierung und die Entscheidung über eine dreijährige Weiterförderung im Rahmen einer Verstetigungsphase). In ganz besonderen Ausnahmefällen und bei Vorlage einer Verstetigungszusage kann eine Übergangsfinanzierung gewährt werden. Über die mögliche Dauer einer Übergangsfinanzierung wird im Einzelfall durch die LOEWE-Gremien entschieden.

hmwk_wissenschaft_insektenbiologie_giessen.jpg

Eine Wissenschaftlerin des LOEWE-Zentrums „Insektenbiotechnologie“ bei der Analyse von Insekten.

ZIB - Zentrum für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen

(2011 – 2013 Förderung als LOEWE-Schwerpunkt Insektenbiotechnologie)

Justus-Liebig-Universität Gießen (Federführung), Goethe-Universität Frankfurt, Technische Hochschule Mittelhessen, Fraunhofer Gesellschaft / Fraunhofer-Projektgruppe für Bio-Ressourcen Gießen

Landesförderung

  • 2014 - 2016 (als LOEWE-Zentrum): ca. 17,7 Millionen Euro, zzgl. ca. 15 Millionen Euro Baumittel
  • 2017: ca. 18, 2 Millionen Euro

Seiten

Schließen