Hochschulmedizin

Universitätskliniken

kinderherzzentrum_op_ukgm_jlu.jpg

Operation im Kinderherzzentrum des UKGM.
Operation im Kinderherzzentrum des UKGM.
© JLU Gießen/Franz E. Möller

In Hessen gibt es zwei Universitätsklinken: das Universitätsklinikum Frankfurt der Goethe-Universität und das fusionierte Universitätsklinikum Gießen und Marburg.

Seit 01. Juli 2005 sind die beiden Kliniken in Gießen und Marburg zu einer Anstalt des öffentlichen Rechts fusioniert. Anschließend wurde das Klinikum in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung überführt und die Mehrheit der Geschäftsanteile 2006 an die Rhön-Klinikum AG verkauft.

Konzept der hessischen Hochschulmedizin

Mit dem Strukturentwicklungsprozess der hessischen Hochschulmedizin werden Schwerpunkte gebildet und der Ressourceneinsatz optimiert sowie die wissenschaftliche Exzellenz in der klinischen Medizin und die Leistungsfähigkeit in der Krankenversorgung gestärkt. Hierzu dient das mit allen Beteiligten einvernehmlich erarbeitete Konzept für die Standorte in Frankfurt, Gießen und Marburg.

Die neuen Strukturen in der hessischen Hochschulmedizin wurden seit Oktober 2003 von einer Arbeitsgruppe unter Beteiligung der Standorte und unter Vorsitz des damaligen Staatssekretärs, Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard, entwickelt. Informationen zum Strukturkonzept finden Sie in den folgenden Dokumenten:

Verwandte Themen