Ein Wissenschaftler bei der Arbeit im Labor

HessenFonds für Geflüchtete und Verfolgte: hochqualifizierte Studierende und Forschende

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst vergibt im Rahmen des HessenFonds Stipendien für besonders begabte und leistungsstarke geflüchtete Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den staatlichen hessischen Hochschulen. Die Förderung dient der Fortführung eines Studiums oder einer wissenschaftlichen Karriere an einer staatlichen hessischen Hochschule. Studierende sollen vor allem in der Studieneingangsphase unterstützt werden. Die finanzielle und organisatorische Abwicklung des Programms wird durch den World University Service e.V. durchgeführt.

Ab diesem Jahr können ebenfalls Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Promovierende, die in Ihrem Herkunftsland aus politischen, religiösen oder vergleichbaren Gründen verfolgt werden, nominiert werden.

Voraussetzungen

  • Asylberechtige/-r oder Status als anerkannter Flüchtling
  • Antragsberechtigte sind zum Zeitpunkt des Förderbeginns in der Regel noch nicht länger als vier Jahre in Deutschland registriert, d.h. der Asylantrag wurde gestellt und der durchgängige Aufenthalt in Deutschland beträgt nicht mehr als fünf Jahre.
  • Folgeanträge müssen gesondert begründet werden

Studierende

  • Immatrikulation an einer staatlichen Hochschule des Landes Hessen
  • herausragende Studienleistungen

Promovierende

  • Annahme als Doktorand/-in inkl. Betreuungszusage an einer staatlichen Hochschule des Landes Hessen
  • herausragende wissenschaftlicheLeistungen

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

  • Forschungs- oder Lehrplatzzusage sowie Betreuungszusage einer staatlichen Hochschule des Landes Hessen
  • herausragende Leistungen in Forschung oder/und Lehre

Umfang der Förderung

Das HessenFonds-Stipendium beinhaltet folgende Stipendiensätze:

  • Studierende: 300 Euro/Monat
  • Promovierende: 1.200 Euro/Monat
  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: 2.300 Euro/Monat

Förderzeiträume

April 2022 – März 2023

Oder: Oktober 2022 – September 2023

Antragstellung

Die Antragstellungerfolgt an der jeweiligen hessischen Hochschule. Die Hochschule nominiert die qualifizierten Bewerber/-innen beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Die Anträge für die Bewerbung sind bei den Flüchtlingskoordinatorinnen und -koordinatoren oder den International Offices der hessischen Hochschulen erhältlich.

Bitte beachten Sie, dass die Hochschulen die interne Frist selbst festlegen. Eine direkte Bewerbung beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst ist nicht möglich! Die Hochschule ist Ansprechpartner für Fragen zur HessenFonds-Förderung und zur Bewerbung.

Nominierungsfrist

Die nächste Frist für die Nominierung beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst ist der 31. August 2022. Die nächste Förderungsrunde beginnt im Oktober 2022.

Bitte beachten Sie, dass die für Bewerber/-innen relevante Bewerbungsfrist an der Hochschule einige Zeit vor der Frist für die Nominierung beim HMWK liegt. Informationen dazu erhalten Sie über die Hochschulen.

Verfolgte und gefährdete Wissenschaftler/-innen und Promovierende (Researchers at Risk)

Ab dem Jahr 2022 können im HessenFonds zusätzlich Wissenschaftler/-innen und Promovierende, die in ihren Heimatländern aus politischen, religiösen oder vergleichbaren Gründen verfolgt werden bzw. bedroht sind, nominiert werden. Diese müssen ebenfalls durch eine hessische Hochschule nominiert werden.

Die nächste Frist für die Nominierung beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst ist der 31. August 2022. Die nächste Förderungsrunde beginnt ab Oktober 2022.

Bitte beachten Sie, dass die für Bewerber/-innen relevante Bewerbungsfrist an der Hochschule einige Zeit vor der Frist für die Nominierung beim HMWK liegt. Informationen dazu erhalten Sie über die Hochschulen.